Legau

„Ein Gewinn für Mensch und Natur“

Besuch Umweltminister Thorsten Glauber informiert sich über LEW-Projekt an der Iller
##alternative##
Von mz
10.10.2019 | Stand: 15:19 Uhr

Natur und Technik in Einklang bringen – darum geht es der LEW Wasserkraft GmbH und ihren Partnern an der oberen Iller. In den letzten Jahren sind zwischen Altusried und Lautrach zahlreiche Projekte entstanden, die den Flussabschnitt ökologisch aufwerten und gleichzeitig als Ort der Naherholung stärken. Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) hat sich vor Kurzem vor Ort über die aktuellen Projekte informiert, die auch als Vorbild für andere Flussabschnitte gelten.

LEW Wasserkraft betreibt zwischen Altusried und Lautrach fünf Wasserkraftwerke und hat in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Programm ökologischer Maßnahmen umgesetzt. Sie alle sollen zu einer nachhaltigen Verbesserung des Lebensraums der dort heimischen Tier- und Pflanzenwelt beitragen. Grundlage dafür war das Eckpunktepapier für eine nachhaltige Wasserkraftnutzung in Bayern, aus dem dann die sogenannte Iller-Strategie 2020 hervorging, eine Vereinbarung zwischen dem Bayerischen Umweltministerium und LEW Wasserkraft (damals noch Bayerische Elektrizitätswerke) aus dem Jahr 2014.

So entstanden etwa an allen fünf Staustufen naturnahe Umgehungsgewässer, die den Fischen nicht nur das Wandern im Fluss ermöglichen, sondern auch selbst wertvolle Lebensräume darstellen. Auch einzelne Uferabschnitte wurden gezielt abgeflacht, um eine dynamische Gewässerentwicklung zu ermöglichen.

Ein weiterer Baustein ist das aktuell laufende Projekt „ISOBEL – Kies für die Iller“. Im Mittelpunkt dieses Projekts steht ein zielgerichtetes Geschiebemanagement, um geeignete Gewässerstrukturen und neue Lebensräume für Fische und Kleinlebewesen zu schaffen. LEW Wasserkraft testet hier an mehreren Abschnitten verschiedene Verfahren, gezielt Kies in den Fluss einzubringen. Die Illerstrategie sei ein vorbildliches Beispiel für die Verbindung von heimischer Wasserkraft und Erhalt der Artenvielfalt in den Flüssen, so Umweltminister Glauber. Das Ziel der vollständigen Durchgängigkeit der Iller von der Mündung bis zur Quelle sei ein Gewinn für Mensch und Natur.

Neben den ökologischen Maßnahmen setzt LEW Wasserkraft an der Iller auch Projekte um, die den Fluss als Ort der Naherholung stärken und zur Umweltbildung beitragen sollen. Aktuell entsteht ein Themenradweg unter dem Motto „Natur und Technik im Illerwinkel“. Mit diesem EU-geförderten Projekt wollen die Projektpartner die Iller in erster Linie besser für die Radfahrer erschließen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Gewässer bei Thalkirchdorf

Fliegenfischer schaffen Laichplätze