Memmingen

Eine Familie sammelt Geld für Tiere in Not - dann schlagen Kriminelle zu

An einem Blumenfeld am Radweg zwischen Hart und Volkratshofen haben Unbekannte die Spendenbox aufgebrochen.

An einem Blumenfeld am Radweg zwischen Hart und Volkratshofen haben Unbekannte die Spendenbox aufgebrochen.

Bild: Gerhard Brader

An einem Blumenfeld am Radweg zwischen Hart und Volkratshofen haben Unbekannte die Spendenbox aufgebrochen.

Bild: Gerhard Brader

Ein Landwirt und seine Kinder sammeln Geld für Tiere in Not. Jetzt haben Unbekannte die Geldkassette am Radweg zwischen Hart und Volkratshofen aufgebrochen.
06.11.2020 | Stand: 07:49 Uhr

„Pflücken für den guten Zweck – Spenden für Tiere in Not“ steht in bunter Farbe auf dem Holzschild am Radweg zwischen den Memminger Stadtteilen Hart und Volkratshofen. Diese private Hilfsaktion haben Unbekannte nun im wahrsten Sinne des Wortes kaputt gemacht.

An seinem Blumenfeld sammelte Landwirt Gerhard Brader mit seinen Töchtern Emma (12) und Sopfie (10) Spenden. Jeder, der dort Sonnenblumen oder andere Pflanzen pflügte, konnte freiwillig Geld in die Box am Rande des Felds werfen. „Das machen wir schon seit mehreren Jahren und da das gut angenommen wird, kommt schon mal eine dreistellige Summe für einen guten Zweck zusammen, zum Beispiel für die Buxacher Kirche“, erzählt Brader.

Doch dieses Jahr wird daraus nichts. Denn in der Nacht von Montag auf Dienstag warfen Unbekannte die schwere, mit Kies gefüllte Tonne um, in der die Spendenbox an einer Metallstange steckte. Dann flexten sie die Kasse auf und nahmen das Bargeld mit. „Meine Töchter wollten das Geld entweder dem Tierheim oder einem Gnadenhof schenken – jetzt sind sie natürlich traurig und enttäuscht“, sagt Gerhard Brader.

In Richtung des oder der Täter fragt er: „Wer macht so etwas?“ Er könne das nicht verstehen und hofft nun auf Zeugen, die vielleicht etwas Verdächtiges gesehen haben. Sie können sich bei der Memminger Polizei melden unter Telefon 08331/1000 oder bei ihm unter 0152-29537148.

Familie Brader will sich aber nicht entmutigen lassen. „Nächstes Jahr geht unsere Spendenaktion am Blumenfeld weiter!“