Eishockey in Memmingen

Eishockey: ECDC nimmt die Herausforderung Deggendorf an

Der ECDC Memmingen (rot, mit Andrew Johnston) träumt derzeit nicht von einer weißen Weihnacht, sondern von einem Sechs-Punkte-Wochenende.

Der ECDC Memmingen (rot, mit Andrew Johnston) träumt derzeit nicht von einer weißen Weihnacht, sondern von einem Sechs-Punkte-Wochenende.

Bild: Rebhan

Der ECDC Memmingen (rot, mit Andrew Johnston) träumt derzeit nicht von einer weißen Weihnacht, sondern von einem Sechs-Punkte-Wochenende.

Bild: Rebhan

Die Memminger Indians empfangen am Freitag den Tabellendritten aus Deggendorf. Am Sonntag geht es für den Neunten nach Passau. Sergei Topol trainiert wieder.
01.12.2022 | Stand: 16:50 Uhr

Auf der Jagd nach dem nächsten Heimsieg bekommt es Eishockey-Oberligist Memminger Indians am Freitagabend ab 20 Uhr mit dem Tabellendritten Deggendorfer SC zu tun. Eine große Herausforderung für den Tabellenneunten, der von Daniel Huhn trainiert wird. Denn die Mannschaft aus Niederbayern hat den ECDC in dieser Saison bereits zweimal besiegt. Die Memminger bauen auf den Heimvorteil und die Unterstützung ihrer Fans. Tickets für das Spiel am Hühnerberg sind online und an der Abendkasse erhältlich.

Am Sonntag fahren die Maustädter dann nach Passau. Das Spiel dort beginnt um 17.30 Uhr.

In Passau wollen die Indians den „Sonntagsfluch“ beenden

  • Die Lage bei den Indians: Mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Deggendorf wird der Dezember am Hühnerberg eingeläutet. Der DSC hat, als ärgster Verfolger des Spitzenduos der Liga, die Favoritenrolle inne. Am Sonntag in Passau wollen die Memminger dann ihr lange ersehntes Erfolgserlebnis am zweiten Spieltag des Wochenendes feiern. In personeller Hinsicht dürften sie dabei auf denselben Kader wie in der Vorwoche zurückgreifen können, auch wenn sich der Einsatz der Förderlizenzspieler erst wieder kurzfristig entscheidet. Positive Nachrichten gibt es aus dem Krankenlager: Stürmer Sergei Topol, der den Indians seit längerer Zeit verletzt fehlt, absolvierte erstmals wieder leichte Einheiten auf dem Eis. Ein genauer Zeitpunkt seiner Rückkehr wurde aber noch nicht festgelegt.

Der ECDC hat in dieser Saison schon zweimal gegen Deggendorf verloren

  • Freitagsgegner Deggendorf: Am Freitagabend bekommen es die Indians mit einem sehr starken Gegner zu tun. Die Niederbayern sind derzeit voll im Soll und der schärfste Verfolger des Spitzenduos Weiden und Rosenheim. Trotz großer Verletzungssorgen gelang es dem von Jiri Ehrenberger trainierten Team, regelmäßig zu punkten und jede Schwäche der Konkurrenz auszunutzen. Bereits zweimal mussten das in dieser Saison auch die Memminger am eigenen Leib erfahren. In den bislang gespielten Partien gegen den DSC, beide wurden in Deggendorf ausgetragen, setzte es Niederlagen. Beim jüngsten Aufeinandertreffen fiel der 3:2-Siegtreffer erst in der letzten Spielminute. Das dürfte die Motivation bei den Rot-Weißen nur noch steigern.

Der Deggendorfer Goalie gilt als bester Torhüter der Liga

Mit ihren Anhängern im Rücken soll für die Indians am Freitag der erste Erfolg gegen Deggendorf her, auch wenn es ein schweres Unterfangen werden dürfte. Hauptgrund dafür ist mit Timo Pielmeier der wohl stärkste Torwart der Liga, der mit Ondrej Pozivil und Marcel Pfänder in der Defensive sowie Thomas Greilinger, René Röthke und Petr Stloukal im Sturm namhafte Unterstützung besitzt.

  • Sonntagsgegner Passau: Am Sonntag geht die Fahrt für die Indians dann nach Passau. Die Black Hawks sind eine der positiven Überraschungen der bisherigen Saison. Mit dem neuverpflichteten Trainer Petr Bares halten sich die „Black Hawks“ weiter auf Rang acht der Tabelle und damit einen Platz vor den Indians. Die drei Topscorer Jakub Cizek, Carter Popoff und Zach Dybowski punkten stark. Auch der Rest der Mannschaft sorgt durch schnelles und geradliniges Eishockey permanent für Gefahr. Das bislang einzige Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Spielzeit hat der ECDC Ende Oktober zu seinen Gunsten entschieden. Damals lief Hawks-Verteidiger Benedikt Jiranek noch für die Maustädter auf. Mit Leon Meder haben die Indians einen ehemaligen Spieler der Passauer im Kader.

Die Abendkasse öffnet in Memmingen eine Stunde vor dem Spiel

  • Ticket-Info: Karten für das Spiel am Freitagabend sowie alle weiteren Tickets für die Heimspiele im Dezember sind bereits verfügbar. Sie können im Vorverkauf online über Ticketmaster erworben werden. Am Spieltag öffnen die Abendkassen wie gewohnt eine Stunde vor dem ersten Bully.
  • Übertragung: Die Partie gegen Deggendorf wird live von SpradeTV übertragen.