Memmingen Indians

Eishockey-Oberliga: ECDC Memmingen beim Tabellenletzten Passau

Die Memminger Indians (rote Trikots) haben am Mittwoch zuhause mit 4:1 gegen den Tabellenvorletzten HC Landsberg gewonnen. Das war aber ein hartes Stück Arbeit. Ähnliches erwartet der Tabellensechste am Sonntag beim Tabellenletzten Passau.

Die Memminger Indians (rote Trikots) haben am Mittwoch zuhause mit 4:1 gegen den Tabellenvorletzten HC Landsberg gewonnen. Das war aber ein hartes Stück Arbeit. Ähnliches erwartet der Tabellensechste am Sonntag beim Tabellenletzten Passau.

Bild: Siegfried Rebhan

Die Memminger Indians (rote Trikots) haben am Mittwoch zuhause mit 4:1 gegen den Tabellenvorletzten HC Landsberg gewonnen. Das war aber ein hartes Stück Arbeit. Ähnliches erwartet der Tabellensechste am Sonntag beim Tabellenletzten Passau.

Bild: Siegfried Rebhan

Warum den ECDC Memmingen in der Eishockey-Oberliga am Sonntag beim Schlusslicht Black Hawks Passau eine schwere Aufgabe erwartet.
Die Memminger Indians (rote Trikots) haben am Mittwoch zuhause mit 4:1 gegen den Tabellenvorletzten HC Landsberg gewonnen. Das war aber ein hartes Stück Arbeit. Ähnliches erwartet der Tabellensechste am Sonntag beim Tabellenletzten Passau.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
19.12.2020 | Stand: 10:27 Uhr

Nach der weiten Fahrt zum Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Selb am Freitag müssen die Memminger Indians am Sonntagabend wieder lange fahren: Ab 18.30 Uhr tritt der Tabellensechste beim Tabellenletzten Passau an. Beim Aufsteiger gehen die Rot-Weißen als Favorit in die Partie. Ein Wiedersehen gibt es mit dem langjährigen Indianer Patrik Beck.

Bevor es rund um Weihnachten zweimal zu Hause aufs Eis geht, gastieren die Maustädter am Sonntagabend in Passau. Die „Black Hawks“ kamen vor dieser Spielzeit aus der Bayernliga in die dritthöchste Spielklasse und haben sich bislang noch nicht etabliert. Nach mehreren Wechseln auf der Stelle der Kontingentspieler sollen nun die nordamerikanischen Angreifer Liam Blackburn und Jeff Smith für Tore sorgen. Mit Milos Vavrusa, Daniel Filimonow sowie Marco Sedlar stehen mehrere höherklassig erfahrene Akteure zur Verfügung.

Wiedersehen mit Beck

Ein besonderes Augenmerk werden die Memminger auf Patrik Beck richten. Der 41-jährige Deutsch-Tscheche verbrachte die vergangenen drei Spielzeiten am Hühnerberg, ehe es ihn aus privaten Gründen näher in Richtung Heimat zog (News und Ergebnisse von den Eishockey-Clubs im Allgäu immer aktuell in unserem Eishockey-Newsblog)..

Die Gastgeber konnten vor dem Wochenende lediglich einen Sieg vorweisen. Der wurde aber erst kürzlich gegen das starke Team des SC Riessersee gefeiert. Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen in Passau auf den Start einer Serie hoffen und voller Hoffnung in das Spiel gegen die Indians gehen. Bei den Memmingern dürfte sich an der Aufstellung im Vergleich zum Duell mit den Selber „Wölfen“ wenig ändern. Bei den Black Hawks ist für den ECDC ein Sieg fast schon Pflicht, wenn man die enge Tabelle betrachtet. Wie schwer sich die Memminger allerdings gerade gegen vermeintliche Underdogs tun, sah man jüngst beim hart umkämpften 4:1 gegen Landsberg.

Das nächste Heimspiel der Indians soll am 23. Dezember gegen den SC Riessersee stattfinden. Am 26. Dezember wird dann der Deggendorfer SC am Hühnerberg erwartet.

Die besten Scorer des ECDC

Der ECDC Memmingen hat in der aktuellen Oberliga-Saison bislang 13 Spiele absolviert. Die besten Scorer des Teams sind derzeit:

1. Linus Svedlund, 19 Punkte (13 Spiele absolviert/5 Tore/14 Assists/ligaweit auf Rang 9).

2. Jannik Herm, 16 (13/6/10/17.).

3. Johan Schreiber, 13 (11/5/8/22.).

4. Tim Richter, 9 (13/2/7/Rang 53.).