Erster Oberliga-Spieltag

Top-Auftakt: ECDC Memmingen lässt Lindau keine Chance

Der ECDC Memmingen ist mit einem deutlichen 5:0-Sieg beim EV Lindau top in die neue Saison gestartet.

Der ECDC Memmingen ist mit einem deutlichen 5:0-Sieg beim EV Lindau top in die neue Saison gestartet.

Bild: Siegfried Rebhan (Archiv)

Der ECDC Memmingen ist mit einem deutlichen 5:0-Sieg beim EV Lindau top in die neue Saison gestartet.

Bild: Siegfried Rebhan (Archiv)

Auftakt nach Maß für den ECDC Memmingen in der Eishockey-Oberliga: Am 1. Spieltag gewannen die Indians beim EV Lindau klar mit 5:0. Was Trainer Wassmiller sagt.
09.10.2021 | Stand: 08:42 Uhr

Gleich ein Derby gab es für den ECDC Memmingen am Freitagabend zum Auftakt der Eishockey-Oberliga-Saison 2021/2022. Vor 850 Zuschauern am Bodensee traten die Indians beim EV Lindau an - und ließen den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance.

Mit Tempo, Zug zum Tor und technisch stark präsentierten sich die Indians von der ersten Minute an - Lindau hatte Mühe, an die Scheibe zu kommen und wurde teils schwindlig gespielt. Den ersten Treffer setzte Matej Pekr mit einem platzierten Schuss ins obere Eck nach fünf Minuten. Keine drei Minuten später legte Jaro Hafenrichter mustergültig auf Pekr ab, wieder schlug es hinter Lindaus Goalie ein. Matthias Nemec war es auch, der die Islanders im ersten Drittel vor Schlimmerem bewahrte.

ECDC Memmingen in Lindau: Joey Vollmer hält alles

In den ersten zehn Minuten des zweiten Drittels präsentierte sich Lindau bissiger und kam zu einigen Abschlussmöglichkeiten. Doch Joey Vollmer im ECDC-Tor war gewohnt zur Stelle. Memmingen ging nicht mehr ganz das Tempo des ersten Drittels - auch bedingt durch etliche unnötige Strafen. "Wir durften heute wieder viel Unterzahlspiel üben", ärgerte sich Trainer Sergej Wassmiller, sprach dem Penalty Killing seiner Truppe aber ein Lob aus. Die Indians hielten sich schadlos und legten nach: Jaro Hafenrichter besorgte mit einem Schuss ins lange Eck das 3:0 nach 30. Minuten.

Im letzten Drittel ein ähnliches Bild: Lindau stets bemüht, Memmingen hatte das Spiel im Griff, musste aber immer wieder auf die Strafbank. Doch für die Tore sorgten weiter die Gäste: Petr Pohl ging in der 49. Minute auf und davon, seinen Alleingang konnte Nemec noch stoppen, Ex-Islander Ludwig Nirschl drückte die Scheibe aber zum 4:0 über die Linie. Der Rest: eine große Party der rund 250 mitgereisten ECDC-Fans. Kurz vor Schluss wurde Hafenrichter regelwidrig vor Nemec gestoppt. Den fälligen Penalty übernahm der Ex-DEL-Profi selbst und legte ihn Nemec "durch die Hosenträger" zum 5:0-Endstand.

ECDC Memmingen am Sonntag mit Heimspiel gegen den SC Riessersee

Trainer Wassmiller war im Anschluss "sehr zufrieden" über den gelungen Auftritt seiner Mannschaft. "Ich hätte mit mehr Druck von Lindau zu Beginn gerechnet. Es war wichtig, hier gleich im ersten Drittel in Führung zu gehen." Noch mehr Lob als sein Team verteilte Wassmiller an die ECDC-Fans: "Wir haben das in den letzten 16 Monaten so vermisst. Unserer Sport lebt von Emotionen - toll, dass uns so viele unterstützt haben."

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey-Oberliga

Sechs Punkte! Perfekter Saisonstart für den ECDC Memmingen

Am Sonntag steigt für den ECDC das erste Heimspiel der Saison am Hühnerberg gegen Altmeister SC Riessersee. Spielbeginn ist um 18 Uhr, mit 3G+ im Stadion gilt keine Maskenpflicht mehr. "Wir werden für jeden einzelnen Fan sehr dankbar sein, der kommt", sagte Trainer Wassmiller mit Blick auf Sonntag.