Memmingen

Eishockey-Oberliga: ECDC trotz Niederlage in den Play-offs

MM Sport Eishockey DEB-Oberliga ECDC Memmingen Indians - EV Lindau Islanders 2:4

„Geht da doch noch was?“ Das dachte man sich, als ECDC-Kapitän Daniel Huhn (rotes Trikot, rechts) in der 48. Spielminute des ersten Pre-Playoff-Spiels gegen den EV Lindau zum 1:2-Anschlusstreffer einschob. Doch in der Folge kassierten die Indians erneut zwei Gegentreffer und verloren schließlich mit 2:4.

Bild: Rebhan

„Geht da doch noch was?“ Das dachte man sich, als ECDC-Kapitän Daniel Huhn (rotes Trikot, rechts) in der 48. Spielminute des ersten Pre-Playoff-Spiels gegen den EV Lindau zum 1:2-Anschlusstreffer einschob. Doch in der Folge kassierten die Indians erneut zwei Gegentreffer und verloren schließlich mit 2:4.

Bild: Rebhan

Warum die Memminger Indians trotz der 2:4-Niederlage gegen Lindau sicher in die K.-o.-Runde einziehen. Was das Coronavirus damit zu tun hat.
21.03.2021 | Stand: 10:22 Uhr

Es ehrt ECDC-Trainer Sergej Waßmiller, dass er nach der ersten Pre-Playoff-Partie gegen den EV Lindau bei der Pressekonferenz sagte: „Für mich zählt nur das Sportliche, sonst nichts.“ Soeben hatte seine Mannschaft gegen den EV Lindau mit 2:4 verloren. Unter normalen Umständen hätte man sich nun große Sorgen machen müssen, ob die Indians im zweiten und entscheidenden Spiel noch eine Chance haben würden, in die Play-offs der besten acht Teams der Oberliga Süd einzuziehen.

Aber was ist schon normal in diesen Zeiten? Am Nachmittag vor dem Spiel überschlugen sich die Ereignisse: Der Deggendorfer SC (DSC), Tabellensechster nach der Hauptrunde, gab bekannt, dass er wegen einer Corona-Infektion sein Team für diese Saison komplett vom Spielbetrieb zurückziehen müsse. Der DSC teilte mit: Das örtliche Gesundheitsamt habe eine zweiwöchige Quarantäne für das gesamte Team angeordnet.

Die „Blue Devils“ Weiden haben einen Corona-Fall im Team

Bereits am Freitagvormittag vermeldeten die „Blue Devils“ Weiden, dass wegen eines positiven Corona-Tests in der Mannschaft das erste Pre-Playoff-Spiel gegen Peiting ausfalle.

Am Samstag gab der EV Weiden auf seiner Internetseite bekannt, dass „für das Team vom Gesundheitsamt eine 14-tägige Quarantäne angeordnet“ worden sei. „Somit wurde auch das Rückspiel in Peiting am Sonntag abgesetzt. Dadurch ist der EC Peiting für das Viertelfinale der Play-offs qualifiziert.“ Für die Indians hat das nun folgende Konsequenz: Sie ziehen als Nachrücker in die Play-offs ein – und tragen dort auf jeden Fall am Dienstag ab 20 Uhr ihr erstes von maximal fünf Spielen im Viertelfinale aus. Und zwar bei den "Eisbären" aus Regensburg. Hoffentlich wieder mit „Niki“ Meier. Der kompromisslose ECDC-Verteidiger fiel zuletzt verletzt aus. Das erste Heimspiel des ECDC im Viertelfinale findet am Freitag ab 20 Uhr statt.

ECDC-Trainer Waßmiller: „Der Puck muss ins Tor“

Um gegen den Tabellenersten der Hauptrunde bestehen zu können, müssen die Indians endlich eine Idee entwickeln, wie sie das Rezept von Coach Waßmiller auf dem Eis umsetzen wollen. Der sagte nach der vierten Niederlage in dieser Saison gegen die „Islanders“ aus Lindau: „Entscheidend ist, dass der Puck ins Tor unseres Gegners geht.“ Doch damit hatte der ECDC in dieser Saison oftmals große Schwierigkeiten. Wie auch nun wieder gegen Lindau; wie schon bei der 0:2-Niederlage zum Abschluss der Hauptrunde bestürmten die Memminger in einem schnellen und hart geführten auch nun wieder das Lindauer Tor – und unterlagen dennoch den defensivstarken Islanders zum dritten Mal in dieser Spielzeit mit 2:4.

Lesen Sie auch
##alternative##
Memmingen/Lindau

Im letzten Spiel vor den Pre-Playoffs: Matchstrafe für ECDC-Spieler Kasten

Der starke Druck aufs gegnerische Tor muss im Play-off-Viertelfinale gegen Regensburg unbedingt in Tore umgesetzt werden – bei gleichzeitiger Verbesserung der Defensivleistung. Ansonsten ist die Corona-Saison 20/21 für den ECDC allerspätestens nach dem fünften Viertelfinalspiel, am 1. April, beendet.

Das Spiel des ECDC gegen Lindau in der Zusammenfassung

Ergebnis: ECDC Memmingen – EV Lindau 2:4 (0:1; 0:1; 2:2).

Tore: 0:1 (15:00) Schwamberger, 0:2 (37:20) Raaf-Effertz (Widen, Low; PP 2), 1:2 (47:39) Huhn (PP 1), 1:3 (49:34) Klingler (Farny, Widen, 1:4 (53:58) Lüsch (Klingler), 2:4 (55:07) Fitzgerald (Kittel).

Strafminuten: ECDC 10, Lindau 16.

Referees: Hauptschiedsrichter: Flad und Holzer: Linesmen: Blandin und Koziol.

Aufstellung: Für den ECDC Memmingen spielten: Torhüter: Steinhauer (60:00), Vollmer – Verteidigung: Stange, Svedlund; Kittel, Ledlin; de Paly, Stobbe – Angriff: Herm, Huhn, Fitzgerald; Peter, Schmid, Hofmann; Abstreiter, Grözinger, Pfalzer; Miettinen, Ahlroth, Wolter.

Aktuelle Infos aus der Allgäuer Eishockey-Szene gibt es stets in unserem Newsblog.