Memmingen/Landsberg

Eishockey-Oberliga: Indians wollen Blick wieder nach oben richten

Hoffen sie auf Hilfe von oben? Der HC Landsberg (weiße Trikots) ist Letzter, der ECDC (rot) ist auf Platz zehn abgerutscht. Das Bild entstand beim 4:1-Heimsieg der Indians im Dezember.

Hoffen sie auf Hilfe von oben? Der HC Landsberg (weiße Trikots) ist Letzter, der ECDC (rot) ist auf Platz zehn abgerutscht. Das Bild entstand beim 4:1-Heimsieg der Indians im Dezember.

Bild: Siegfried Rebhan

Hoffen sie auf Hilfe von oben? Der HC Landsberg (weiße Trikots) ist Letzter, der ECDC (rot) ist auf Platz zehn abgerutscht. Das Bild entstand beim 4:1-Heimsieg der Indians im Dezember.

Bild: Siegfried Rebhan

Der ECDC Memmingen empfängt am Sonntag Schlusslicht Landsberg. Warum diese Aufgabe keineswegs leicht wird.
Hoffen sie auf Hilfe von oben? Der HC Landsberg (weiße Trikots) ist Letzter, der ECDC (rot) ist auf Platz zehn abgerutscht. Das Bild entstand beim 4:1-Heimsieg der Indians im Dezember.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
23.01.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Fragezeichen. Die standen vor dem Wochenende hinter zahlreichen Spielern des ECDC Memmingen. Wie berichtet, musste der Eishockey-Oberligist davon ausgehen, dass er bereits am Freitagabend in Regensburg auf einige wichtige Akteure würde verzichten müssen. Die Spielfähigkeit einiger Leistungsträger erwies sich laut ECDC vor dem Wochenende als höchst unsicher. Ob diese, gerade nach dem schweren Spiel in Regensburg am Freitag, fit genug sind, um am Sonntag ab 17 Uhr zuhause gegen den HC Landsberg (HCL) aufzulaufen, werde sich wohl erst am Spieltag entscheiden.

In der Oberliga geht es eng zu

Gegen den Tabellenletzten müssen für den ECDC Memmingen aber unbedingt drei Punkte her. Denn es geht eng zu in der Eishockey-Oberliga Süd. Der Kampf um die Play-offs ist in vollem Gange und wird wohl bis zum Schluss äußerst knapp und spannend bleiben. Laut Punkteschnitt stehen die Indians im Moment auf Rang zehn der Tabelle. Das ist der letzte Platz, der noch zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt. Um mindestens diesen zu halten, müssen die Rot-Weißen dringend weiter punkten. Vor allem gegen Teams, die nicht zur Spitzengruppe gehören, tun sich die Maustädter in dieser Spielzeit aber ziemlich schwer. So wird mit Spannung zu erwarten sein, wie sich das von Sergej Waßmiller trainierte Team gegen das Schlusslicht präsentiert.

Landsberg hat gegen Memmingen zweimal verloren

Der HCL hat bislang erst vier Punkte auf dem Konto. Lediglich ein Sieg gelang den Riverkings bislang in ihrer Premieren-Saison in der dritthöchsten Liga. Auch gegen die Indians gab es schon zwei Niederlagen für das von Fabio Carciola trainierte Team, das nach dem Aufstieg nur geringfügig verändert wurde. Die Kontingentspieler Hayden Trupp und Marek Charvat sollen das Team anführen, was ihnen bislang nicht immer gelang. Die langjährigen Landsberger Dennis Sturm, Michael Fischer und Mika Reuter sind weitere Akteure, welche in der internen Scorerwertung oben zu finden sind. Auch einige Spieler mit Memminger Vergangenheit finden sich im Kader des HCL: So kamen Maximilian Welz und Philipp Keil erst vor dieser Spielzeit zu den Oberbayern, auch Torhüter Michael Güßbacher stand bereits für die Indians auf dem Eis.

Die Partie wird live auf SpradeTV übertragen.

Das Ergebnis des Indians-Spiels am Freitagabend in Regensburg erfahren Sie in unserem Newsblog.