500.000 Euro Schaden

Blitzeinschlag löst Brand aus: 10 Jungrinder sterben im Unterallgäu

Ein Blitzeinschlag hat in Eppishausen einen Brand ausgelöst: Dabei starben 10 Rinder.

Ein Blitzeinschlag hat in Eppishausen einen Brand ausgelöst: Dabei starben 10 Rinder.

Bild: Thomas Rensinghoff

Ein Blitzeinschlag hat in Eppishausen einen Brand ausgelöst: Dabei starben 10 Rinder.

Bild: Thomas Rensinghoff

Im Unterallgäu hat am Gründonnerstag ein Blitz auf einem landwirtschaftlichen Anwesen eingeschlagen. Dadurch geriet der Stall in Flammen, der Schaden ist hoch.
Ein Blitzeinschlag hat in Eppishausen einen Brand ausgelöst: Dabei starben 10 Rinder.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
02.04.2021 | Stand: 12:17 Uhr

Zuerst schlug der Blitz ein, dann brannte ein landwirtschaftliches Anwesen: In Haselbach, einem Ortsteil von Eppishausen im Unterallgäu ist am Gründonnerstag am späten Nachmittag der Blitz eingeschlagen, berichtet die Polizei.

Zeugen hatten den Blitzeinschlag in das Dach eines Hochsilos gesehen. Laut Polizei breitete sich der Brand schnell auf den angebauten Stall für Milch- und Jungvieh aus. Dort befanden sich ebenfalls Traktoren und verschiedene landwirtschaftliche Geräte. Die meisten Tiere wurden gerettet, 10 Jungrinder starben beim Brand.

Ein Übergreifen der Flammen auf das an den Stall angebaute Wohnhaus wurde durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert.

Mehr als 200 Einsatzkräfte vor Ort

Verletzt wurde zum Glück niemand. Eine Person wurde mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus Mindelheim eingeliefert. Der Gesundheitszustand der überlebenden Tiere wurde vor Ort durch einen Tierarzt geprüft.

Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf mindestens 500.000 Euro. An dem Einsatz waren insgesamt 225 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren, 19 Einsatzkräfte des BRK mit drei Rettungswagen und einem Notarzt sowie 14 Polizeieinsatzkräfte der Polizei Bad Wörishofen, Mindelheim und Memmingen beteiligt.

Lesen Sie auch
Ein Stallgebäude in Kranzegg brennt am Sonntagabend völlig nieder: 50 Tiere sterben in den Flammen.
Großbrand: 130 Rettungskräfte im Einsatz

Stallgebäude in Kranzegg brennt völlig nieder: 50 Tiere sterben in den Flammen