Gemeinderat

Erkheim erweitert Kindertagesstätte

Erkheim Kindergarten

Über eine Million Euro will Erkheim in die Erweiterung seines Kindergartens an der Arlesrieder Straße stecken. Bereits im kommenden Jahr soll im Neubau der Betrieb aufgenommen werden.

Bild: Franz Kustermann

Über eine Million Euro will Erkheim in die Erweiterung seines Kindergartens an der Arlesrieder Straße stecken. Bereits im kommenden Jahr soll im Neubau der Betrieb aufgenommen werden.

Bild: Franz Kustermann

Kosten liegen bei etwa einer Million Euro. Projekt soll 2021 abgeschlossen werden.

13.06.2020 | Stand: 12:00 Uhr

Etwa eine Million Euro will die Marktgemeinde Erkheim in die Erweiterung von Kindergarten und Krippe investieren. Die Tragwerksplanung ging an das Büro DSH-Ingenieure Kempten. Der Planungsauftrag für die Erweiterung wurde vom Marktgemeinderat einstimmig an die PSP-Architekten Memmingen vergeben: Professor Dr. Josef Schwarz sicherte der Gemeinde zu, in vier Wochen die Planunterlagen genehmigungsfähig zu erstellen. Heuer noch soll als „klassische Winterbaustelle“ mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung ist für das kommende Jahr geplant.

Laut Bürgermeister Christian Seeberger erfolgte die Konzeption in enger Abstimmung mit Fachbetreuerin Manja Sailer vom Unterallgäuer Landratsamt. Die Förderfähigkeit dieses Projekts hänge allerdings vom Raumprogramm ab. Weil der bisherige Kindergarten in „Teilen bereits eine gewisse Großzügigkeit aufweist“, werde die Marktgemeinde an einem offenen Gespräch mit dem Fördergeber – der Regierung von Schwaben – nicht vorbeikommen. Auch wenn der erfahrene Planer vieler öffentlicher Gebäuden „mit der Situation bestens umzugehen weiß“, besteht laut Seeberger trotzdem die Gefahr, dass die Fördermittel wegen etwas großzügig bemessener Flächen im Altbestand etwas gekürzt werden könnten.

Die Erweiterung wird zwischen dem 30 Jahre alten Altbau und dem zehn Jahre jüngeren Neubau nach Süden hin über einen verbindenden Lichthof erfolgen. In diesem Bereich wird das derzeit noch ebene Gelände so modelliert, dass die Kinder sowohl aus dem Untergeschoss (mit großzügigem Lichthof ausgestattet) als auch aus dem Erdgeschoss jeweils barrierefrei ihren ebenerdigen Garten-Spielplatz erreichen können. Neu gebaut wer-den zwei Krippen-Gruppenräume im Untergeschoss und ein Gruppen-raum für die nunmehr fünfte Kindergartengruppe im Erdgeschoss. Dazu kommen jeweils noch ein neuer Speiseraum, Mehrzweckraum, Küche und zwei Therapieräume. Weil das Gebäude jetzt schon sehr lang gestreckt ist, habe das Architekturbüro eine sinnige Lösung gefunden, die das Bauwerk optisch nicht noch weiter in die Länge zieht, freute sich der Bürgermeister.

Über 100 Kinder

Insgesamt sind in dem Kindergarten an der Arlesrieder Straße aktuell mehr als 100 Kinder untergebracht. „Weil die Zahl der Kinder aber weiter zunimmt, muss der Markt auch für die Zukunft vorsorgen“, sagte Seeberger. Dennoch sei oft nicht immer klar, wie viele Elstern ihre Kinder in den kommenden Jahren tatsächlich in die Krippe bringen möchten.