Bundeswehr

Eurofighter übt am Flughafen Memmingen

MM Eurofighter

Ein Eurofighter-Pilot übte in diesen Tagen am Allgäu-Airport in Memmingerberg.

Bild: Tom Engel

Ein Eurofighter-Pilot übte in diesen Tagen am Allgäu-Airport in Memmingerberg.

Bild: Tom Engel

Die Maschine der Bundeswehr gehört zum Taktischen Luftwaffengeschwader 74 in Neuburg an der Donau. Warum die Jetpiloten den Allgäu-Airport anfliegen.
14.08.2021 | Stand: 09:58 Uhr

Ein Eurofighter war in dieser Woche am Himmel über Memmingen zu sehen – mancher Betrachter fühlte sich an vergangene Bundeswehrzeiten erinnert, die bis Mitte 2004 mit dem Jagdbombergeschwader 34 „Allgäu“ in Memmingerberg stationiert war. Hintergrund der Flugmanöver ist, dass der Allgäu Airport trotz seiner überwiegend zivilen Nutzung ein Ausweichflughafen für den Militärstützpunkt Neuburg ist. „Somit kommt zwei Mal pro Jahr ein Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg an der Donau zu Übungszwecken zu uns“, erklärt Airport-Sprecherin Marina Siladji.

Feuerwehr ist bei Übungen dabei

Die Jets trainieren das Anfliegen und Landen auch zwecks der Feuerwehreinweisung und Schulung der Memminger Flughafenmitarbeiter. „Es findet dann immer die theoretische und praktische Einweisung auf das Waffensystem des Eurofighter statt“, sagt Siladji. Meistens dauere das etwa vier Stunden. Aktuell könnten in Memmingerberg zwei Jets parallel im Tagesbetrieb abgefertigt werden.

Die Reportage, wie die Bundeswehr noch immer am Memminger Flughafen aktiv ist, lesen Sie hier.