Kulturfestival

„Für viel Freude in Memmingen gesorgt“

Memminger Meile

Wegen der Corona-Pandemie fanden in diesem Jahr so gut wie alle Veranstaltungen der Memminger Meile im Freien statt. Das Foto enstand bei einem Kinoabend.

Bild: Uwe Hirt (Archiv)

Wegen der Corona-Pandemie fanden in diesem Jahr so gut wie alle Veranstaltungen der Memminger Meile im Freien statt. Das Foto enstand bei einem Kinoabend.

Bild: Uwe Hirt (Archiv)

Organisatoren und Stadträte ziehen positive Bilanz der Memminger Meile 2021
16.12.2021 | Stand: 15:00 Uhr

„Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen.“ Mit diesen Worten leitete Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer seine Bilanz der „Memminger Meile“ in der jüngsten Stadtratssitzung ein. Wegen der Corona-Pandemie fanden die meisten Veranstaltungen des mehrwöchigen Kulturfestivals in diesem Sommer unter freiem Himmel statt – wobei eine Bühne im Abbruchareal Rosenviertel im Mittelpunkt stand.

"Wir hatten guten Zuspruch"

„Wir hatten guten bis sehr guten Zuspruch“, sagte Bayer und erinnerte daran, dass man mit dem Wetter etwas Pech hatte. Das habe die Zuschauerzahl nach unten gedrückt. Dennoch seien die Organisatoren froh darüber, das Wagnis eingegangen zu sein, während der Pandemie ein Kulturfestival auf die Beine zu stellen. Am Ende standen nach Bayers Worten den Ausgaben in Höhe von 112.000 Euro auf der Einnahmenseite 23.700 Euro gegenüber. Somit flossen aus dem Haushalt der Stadt 88.500 Euro in das Festival. Die Ausgaben waren im Vergleich zur vorangegangenen Meile im Jahr 2019 (2020 gab es wegen Corona keine Meile) deutlich höher – und zwar um fast 30.000 Euro. Den Anstieg erklärte Bayer damit, dass man aufgrund des höheren technischen Aufwands mehr Arbeiten an Firmen vergeben habe als früher.

Viel Lob für die Meile-Macher und das abwechslungsreiche Programm gab es aus dem Kreis der Stadträte. „Sie haben für viel Freude in der Stadt gesorgt“, meinte beispielsweise Sabine Rogg (CSU).

Lesen Sie auch: Memminger Meile 2021: Fazit der Veranstalter