Brand im Landkreis Unterallgäu

Funkenflug in einem Betrieb in Ottobeuren löst Stichflamme aus

Symbolbild - Feuerwehr

Bei Arbeiten an einer Zerspannungsmaschine in Ottobeuren kam es zu einer Stichflamme.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Bei Arbeiten an einer Zerspannungsmaschine in Ottobeuren kam es zu einer Stichflamme.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Bei Arbeiten an einer Zerspannungsmaschine begannen Funken zu fliegen, die eine Stichflamme auslösten. Der Brand war jedoch schnell unter Kontrolle.
21.04.2021 | Stand: 16:39 Uhr

In einem Betrieb in Ottobeuren im Landkreis Unterallgäu hat es am Dienstagmorgen gebrannt. Laut Polizei begannen bei Arbeiten an einer Zerspannungsmaschine in dem metallverarbeitenden Betrieb Funken zu fliegen.

Weil ein Wasserölgemisch in der Nähe der Maschine war, kam es zu einer Stichflamme. Die Mitarbeiter alarmierten die Freiwillige Feuerwehr Ottobeuren. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr hatten die Mitarbeiter den Brand bereits selbst gelöscht.

Stichflamme in einem Betrieb in Ottobeuren

Die Stichflamme löste eine Brandmeldeanlage aus. Daher mussten die Mitarbeiter eine Maschinenhalle kurzfristig verlassen. Das Feuer beschädigte lediglich das Abluftrohr der Zerspannungsmaschine. Dabei entstand ein Schaden von 500 Euro.

Neben einer Streife der Polizei Memmingen waren 20 Männer der Freiwilligen Feuerwehr Ottobeuren und ein Rettungswagen im Einsatz.

Lesen Sie auch: Jugendliche sollen Katze in Oberbayern verstümmelt haben

Lesen Sie auch
##alternative##
Brand eines Messfahrzeugs

Am Sportplatz in Leuterschach geht ein Auto in Flammen auf