Neuer Fall in Bayern

Geflügelpest: Landratsamt Unterallgäu warnt Geflügelhalter vor Vogelgrippe

Das Landratsamt Unterallgäu warnt Geflügelhalter vor der Vogelgrippe.

Das Landratsamt Unterallgäu warnt Geflügelhalter vor der Vogelgrippe.

Bild: Roland Weihrauch, dpa

Das Landratsamt Unterallgäu warnt Geflügelhalter vor der Vogelgrippe.

Bild: Roland Weihrauch, dpa

Weil in Bayern ein Fall von Geflügelpest - auch Vogelgrippe genannt - aufgetreten ist, mahnt das Landratsamt Unterallgäu zur Vorsicht.
27.10.2021 | Stand: 12:24 Uhr

Zur Vorsicht ruft das Veterinäramt am Unterallgäuer Landratsamt die mehr als 3000 Geflügelhalter im Landkreis auf. Der Grund: Im Landkreis Cham sei erstmals in Bayern wieder ein Fall von Geflügelpest - also Vogelgrippe - aufgetreten. Das Veterinäramt bittet vor allem gewerbliche Hühnerhalter, auf die gesetzlichen Schutzmaßnahmen zu achten.

Gefährdet seien vor allem Hühnerhaltungen mit Auslauf. Tierhalter sollten bei Auffälligkeiten im Bestand im Zweifel einen Tierarzt hinzuziehen.

Dass sich Menschen mit dem Erreger infiziert haben, beispielsweise über infizierte Vögel oder deren Ausscheidungen, sei in Deutschland bislang nicht bekannt.

Wer Geflügel hält, müsse dies dem Veterinäramt übrigens zwingend melden, auch wenn es sich nur um einzelne Tiere handelt, heißt es beim Landratsamt. Den Meldebogen gibt es unter www.unterallgaeu.de/formulare