Innenstadt

Grüner Beschützer für kleinen Brunnen am Memminger Theaterplatz

Theaterplatz

Der kleine Trinkwasser-Brunnen auf dem Memminger Theaterplatz bekommt einen Baum an seine Seite gestellt.

Bild: Stadtverwaltung Memmingen (Animation)

Der kleine Trinkwasser-Brunnen auf dem Memminger Theaterplatz bekommt einen Baum an seine Seite gestellt.

Bild: Stadtverwaltung Memmingen (Animation)

Stadt wird einen Baum neben dem Trinkwasserspender pflanzen. Dadurch soll verhindert werden, dass der Brunnen immer wieder angefahren wird.
13.03.2021 | Stand: 12:46 Uhr

Der kleine Trinkwasser-Brunnen auf dem Memminger Theaterplatz hat schon viel durchgemacht. Immer wieder wurde er angefahren und zum Teil erheblich beschädigt. Damit soll jetzt Schluss sein. Denn der Wasserspender bekommt einen grünen „Beschützer“ an die Seite gestellt – beziehungsweise gepflanzt. Ein Baum soll dafür sorgen, dass Auto- und Lkw-Fahrer bei der Anlieferung von Waren für Geschäfte in der Fußgängerzone einen Bogen um den Brunnen machen.

Aufenthaltsqualität soll verbessert werden

Wie Michael Koch, Leiter des Garten- und Friedhofsamts der Stadt, in der jüngsten Bauausschusssitzung berichtete, wird der Brunnen beim Rückwärtsfahren oft übersehen – und zwar vor allem bei Dunkelheit. Schließlich sei der Wasserspender recht klein und habe eine dunkle Farbe. Dagegen werde ein Baum von Kraftfahrern in der Regel nicht übersehen. Somit fungiere der grüne Riese als „Beschützer“ des Brunnens. Gleichzeitig würde ein Baum auch die Aufenthaltsqualität des Theaterplatzes verbessern. Laut Koch soll ein sogenannter Schnurbaum mit einer kleinen und relativ lichten Krone gepflanzt werden. Diese Baumart komme auch gut mit den äußeren Bedingungen in der Altstadt zurecht. Das hätten die Schnurbäume am Schrannenplatz gezeigt. Die Kosten für den Baum schätzt Koch auf etwa 450 Euro. Für die Tiefbauarbeiten werden rund 4000 Euro veranschlagt.

"Memminger Theaterplatz ist ein Kleinod"

„Eine Bepflanzung wertet den Platz auf“, sagte Dritter Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger (SPD): „Der Theaterplatz ist ein Kleinod, dem bisher noch eine grüne Mitte gefehlt hat.“ In Steigers Augen ist diese „Aufgabe“ des Baums noch wichtiger als die Beschützerrolle für den Brunnen.

„Als wichtigen und richtigen Schritt zur Aufwertung des Platzes“ bezeichnete auch Evelyn Villing von den Bündnisgrünen die geplante Pflanzung des Schnurbaums. Letztlich stimmten die Bauausschuss-Mitglieder geschlossen für den Vorschlag des Garten- und Friedhofsamts.