Corona-Maßnahmen

"Haben richtige Lage": Memmingen will Modellstadt werden

Memmingen möchte Modellstadt werden beim Testen von neuen Corona-Maßnahmen.

Memmingen möchte Modellstadt werden beim Testen von neuen Corona-Maßnahmen.

Bild: Thomas Weigert

Memmingen möchte Modellstadt werden beim Testen von neuen Corona-Maßnahmen.

Bild: Thomas Weigert

Nach dem Tübinger Vorbild sollen auch in anderen Städten neue Corona-Maßnahmen wie in einem Live-Labor getestet werden. Auch Memmingen hat sich dafür beworben.
##alternative##
Von Redaktion Memminger Zeitung
27.03.2021 | Stand: 10:00 Uhr

Oberbürgermeister Manfred Schilder hat sich im Namen der Stadt Memmingen beim Gesundheitsministerium beworben, dass die Stadt zukünftig als Modellstadt für Test- und Hygieneregelungen fungiert. „Wir haben genau die richtige Größe und Lage, um hier optimal die Ergebnisse möglicher Teststrategien und Schutzmaßnahmen zeitnah zu erforschen“, ist sich der CSU-Politiker sicher. Als Grenzregion zu Baden-Württemberg könne die Zusammenarbeit mit dem Nachbarbundesland erkundet werden. Die gewachsenen Strukturen bei der Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen seien optimal und mit dem Landestheater Schwaben gebe es hier eine Kultureinrichtung, die sich ebenfalls für eine Erforschung der Wirksamkeit des Zusammenspiels von Hygieneregeln und Teststrategien eigne, so Schilder weiter. Für das sogenannte Tübinger Modell seien in Memmingen also beste Voraussetzungen gegeben. „Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn das Gesundheitsministerium die Vorteile Memmingens für ein solches Testvorhaben ebenfalls sieht“, so der Oberbürgermeister.

Warum es eher unwahrscheinlich ist, dass Memmingen trotz guter Voraussetzungen den Zuschlag bekommt, erklärt MZ-Redaktionsleiter Thomas Schwarz.