Ehrenamt

Holzgünzer Ehepaar baut Krippe für Pfarrkirche

Sandra und Thomas Heel haben in den vergangenen Monaten eine neue Krippe für die Holzgünzer Pfarrkirche gebaut. Vor Kurzem wurde sie in einer Andacht gesegnet.

Sandra und Thomas Heel haben in den vergangenen Monaten eine neue Krippe für die Holzgünzer Pfarrkirche gebaut. Vor Kurzem wurde sie in einer Andacht gesegnet.

Bild: Markus Henkel

Sandra und Thomas Heel haben in den vergangenen Monaten eine neue Krippe für die Holzgünzer Pfarrkirche gebaut. Vor Kurzem wurde sie in einer Andacht gesegnet.

Bild: Markus Henkel

Sandra und Thomas Heel bastelten ein mehrere Quadratmeter großes Kunstwerk. Was eine „Talente-Aktion“ damit zu tun hat.
Sandra und Thomas Heel haben in den vergangenen Monaten eine neue Krippe für die Holzgünzer Pfarrkirche gebaut. Vor Kurzem wurde sie in einer Andacht gesegnet.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
25.12.2020 | Stand: 12:18 Uhr

In den vergangenen Jahrzehnten stand in der Holzgünzer Pfarrkirche St. Georg eine Krippe, die etwas in die Jahre gekommen war. Der Holzgünzer Freizeit-Krippenbastler Thomas Heel kam daher im Sommer 2019 auf den Gedanken, ob sich die Pfarrei nicht eventuell eine neue Krippe anschaffen möchte.

Das ganze Jahr 2020 über bastelte er daher mit seiner Frau Sandra in seinem Keller eine neue, mehrere Quadratmeter große Krippenlandschaft. Rund 400 Arbeitsstunden sind ihm zufolge dabei zusammengekommen. Unterstützt wurde er von mehreren Helfern, wie etwa der Künstlerin Lydia Weiß, die den „Sternenhimmel“ malte. Die Krippe wurde mit einem Münzeinwurf versehen: Gegen eine kleine Spende gehen die Lichter an, sprudelt ein Brunnen oder es erklingt ein Weihnachtslied.

Mit jeweils zehn Euro Einsatz wollten Holzgünzer Gruppen mehr Geld verdienen

Gleichzeitig wollte die Pfarrei auch neue Figuren kaufen: Das Geld für die Krippenfiguren im Wert von mehreren tausend Euro kam im Laufe eines Kalenderjahres durch eine „Talente-Aktion“ des Pfarrgemeinderates zustande. Aus der Kasse bekamen Privatperson, Vereine oder Organisationen im November 2019 zehn Euro in bar. Ziel war es, dass jeder durch sein ganz spezielles Talent diesen Einsatz vervielfacht. So schlossen sich etwa Frauen zusammen, die Mund-Nase-Bedeckungen nähten und diese verkauften. Ein pensionierter Schreiner baute Vogelhäuser und bot sie zum Kauf an. Die Resonanz war – trotz Corona – überwältigend. Zeitgleich kam die Bitte von einigen Bürgern auf, die Aktion auch 2021 weiterzuverfolgen, da nicht alle ihr Talent (zum Beispiel beim Straßen-Eisverkauf) einsetzen konnten.

Die neue Krippe wurde kürzlich in der Pfarrkirche St. Georg aufgebaut und im Rahmen einer Andacht gesegnet.

Lesen Sie auch: Lebendige Krippe in Memmingen - ein bisschen Weihnachten in Corona-Zeiten.