Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ausstellung

In der Ehemaligen Synagoge in Fellheim geht es um den Frieden

Kunstausstellung

Die Erkheimer Künstlerin Tanja Braun setzte sich mit dem jüdischen Trinkspruch L’Chaim künstlerisch auseinander. Hier zeigt sie auf ein Detail in Collagentechnik, die ihre Kunst ausmacht.

Bild: Dunja Schütterle

Die Erkheimer Künstlerin Tanja Braun setzte sich mit dem jüdischen Trinkspruch L’Chaim künstlerisch auseinander. Hier zeigt sie auf ein Detail in Collagentechnik, die ihre Kunst ausmacht.

Bild: Dunja Schütterle

Diese Gemeinschaftsausstellung mit Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation nimmt das „Shalom“ in seine Mitte. Das steckt dahinter.
06.12.2021 | Stand: 19:07 Uhr

Das Fellheimer Kulturhaus in der Ehemaligen Synagoge wird zum ersten Mal zur Kunstgalerie: Auf dem einfarbig gestalteten roten Farbstreifen der sonst weißen quadratischen Leinwand sind plastische Menschenfiguren einander zugewandt, im energievollen Fluss des Lebens miteinander verbunden – gemeinsam friedvoll vereint. Für die Künstlerin Christa Ludwig assoziiert der hebräische Ausdruck „Shalom“ (Friede) – unter diesem Titel das Bild steht – mit sich und den anderen in Frieden zu leben. Das bringt sie, wie elf weitere Künstlerinnen der Region, in der ersten Kunstausstellung eindrucksvoll zum Ausdruck.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.