Fußball-Regionalliga

Jetzt ist beim FC Memmingen Geschlossenheit gefragt

Auch wenn es in sportlicher Hinsicht derzeit nicht optimal läuft: Fußball-Regionalligist FC Memmingen präsentierte sich auch zuletzt gegen Viktoria Aschaffenburg als verschworener Haufen, der unter allen Umständen den Abstieg vermeiden will.

Auch wenn es in sportlicher Hinsicht derzeit nicht optimal läuft: Fußball-Regionalligist FC Memmingen präsentierte sich auch zuletzt gegen Viktoria Aschaffenburg als verschworener Haufen, der unter allen Umständen den Abstieg vermeiden will.

Bild: Paul Meckes

Auch wenn es in sportlicher Hinsicht derzeit nicht optimal läuft: Fußball-Regionalligist FC Memmingen präsentierte sich auch zuletzt gegen Viktoria Aschaffenburg als verschworener Haufen, der unter allen Umständen den Abstieg vermeiden will.

Bild: Paul Meckes

Der FCM hat im Abstiegskampf derzeit viel zu tun. Am Freitag geht’s nach Buchbach. Warum es dort hinter dem Tor raucht.
07.04.2022 | Stand: 16:53 Uhr

Englische Wochen bis Ostern – mit vier Spielen binnen zwölf Tagen. Das hat der FC Memmingen (FCM) derzeit in der Fußball-Regionalliga zu absolvieren. Spiel zwei dieser Serie steigt am Freitagabend beim TSV Buchbach, wenn es ab 19 Uhr um wichtige Punkte geht.

  • Die Lage: Beide Mannschaften sind nach der Winterpause noch sieglos. Dem FC Memmingen gelangen zumindest zwei Unentschieden, Buchbach nur eins. Das Punktepolster des TSV ist – mit 38 Zählern und Tabellenplatz elf – vor der Abstiegszone noch komfortabel. Das Polster des FCM mit zwei Punkten ist es nicht.

Wenn in Buchbach gegrillt wird...

  • Der Gegner: „Grillsau ist immer ein gutes Omen“, sagt Buchbachs Trainer Marcel Thallinger und setzt auf einen Glücksbringer der besonderen Art. Immer wenn in Buchbach der Grill angeworfen wird und der Rauch gleich hinter dem Torraum aufsteigt, läuft es auf dem Platz gut. Am Freitag soll es wieder so sein: „Wir wollen unbedingt punkten und spielen gegen Memmingen auf Sieg“, sagt Thallinger. Er will nach den jüngsten Auftritten auch auf dem Rasen eine Schaufel Kohlen nachlegen.
  • Das Hinspiel: Trotz Memminger Überlegenheit setzte es eine 0:1-Heimniederlage, bei der auch noch ein Strafstoß vergeben wurde. Nur selten fielen in den Treffen beider Mannschaften zuletzt mehr als zwei Tore in einer Partie. Am häufigsten hieß es 0:1, 1:0 oder 1:1.
  • Das FCM-Personal: Trainer Adelmann steht voraussichtlich der gleiche Kader wie am Dienstagabend gegen Aschaffenburg (0:0) zur Verfügung. Fraglich ist allerdings Matthias Moser, der mit einer Zerrung vorzeitig raus musste. Bei Martin Dausch wird es vermutlich noch nicht gehen. Der Kapitän will aber in den wichtigen Spielen in der Osterwoche gegen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf wieder mitwirken.

Neue Spieltermine für den FC Memmingen festgelegt

  • Termine: Durch die zahlreichen Spielausfälle hat der Bayerische Fußball-Verband (BFV) den Spielplan für die Restsaison umgestaltet, um die Nachholbegegnungen bis zum 21. Mai durchzubringen. Den FC Memmingen betrifft es dahingehend, dass die Nachholpartie beim SV Schalding-Heining statt am Gründonnerstag bereits am kommenden Mittwoch ansteht. Das Heimspiel gegen den TSV Rain wurde von Ostermontag auf Karsamstag (ab 14 Uhr) vorgezogen. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Tickets können online über Allgäuticket und bei den Vorverkaufsstellen im MZ-Servicecenter und der Esso-Tankstelle am Stadion erworben werden.
  • Der Ausblick: In der Spielzeit 2022/2022 droht der Regionalliga abermals ein Mammutfeld mit 20 Mannschaften samt einer verschärften Abstiegsregelung. Die Würzburger Kickers stehen vor dem Abstieg aus der Dritten Liga. Türkgücü München kann nach der Pleite mit dem Stammverein in der Regionalliga einen Neuanfang machen, sofern die Unterlagen rechtzeitig eingereicht werden und die Finanzen gesichert sind. In dieser Saison bleibt es aber bei der festgelegten Abstiegsregelung. Drei Regionalliga-Teams steigen sicher ab. Die Teams auf den Rängen 16 und 17 müssen gegen die Bayernliga-Zweiten aus der Süd- und Nordstaffel ihre Plätze verteidigen. „Aus vier mach zwei“, heißt es in dieser Relegationsrunde.

Die Memminger Dausch und Gebhart sind weiterhin verletzt

  • Schiedsrichter: Simon Schreiner (24/Pfarrkirchen); Assistenten: Felix Grund, Alexander Stadler.
  • Kader: Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen: Tor: Martin Gruber – Abwehr: Jakob Gräser, Yannick Scholz, Amer Dedic und David Remiger – Mittelfeld: Nico Fundel, Tiziano Mulas, David Mihajlovic, Lars Gindorf – Angriff: Oktay Leyla und Dominik Stroh-Engel – Bank: Pascal Maier, Gabriel Galinec, Nicolai Brugger, Altin Maxhuni, Roland Wohnlich, Mustafa Özhitay – Verletzt: Martin Dausch, Timo Gebhart, Gökalp Kilic, Matthias Moser.