Ikea in Memmingen

Jetzt ist es offiziell: Die Stadt Memmingen kauft das Ikea-Areal am Autobahnkreuz

Das ursprüngliche Ikea-Areal gehört nun der Stadt Memmingen.

Das ursprüngliche Ikea-Areal gehört nun der Stadt Memmingen.

Bild: Ingo Jensen/Jensen Images

Das ursprüngliche Ikea-Areal gehört nun der Stadt Memmingen.

Bild: Ingo Jensen/Jensen Images

Die Mitglieder des Stadtrats stimmen in nicht-öffentlicher Sitzung einstimmig für den Erwerb des Areals. Auf dem Gelände wäre ein Neubau des Klinikums möglich.
28.07.2020 | Stand: 18:32 Uhr

Die Stadt Memmingen wird die Grundstücke des schwedischen Möbelkonzerns Ikea am Autobahnkreuz A96/ A7 erwerben. Das teilte die Stadtverwaltung nun mit. Demnach fiel die Entscheidung in einer nichtöffentlichen Sitzung des Plenums am Dienstag einstimmig. Die Grundstücke umfassen eine Fläche von etwa 15 Hektar. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

>> Lesen Sie auch: Was Ikea hier macht, ist arrogant <<

„Ich freue mich, dass dieser Grundstückskauf nun realisiert werden kann. Dem sind sehr viele Gespräche mit Vertretern der Ikea-Konzernleitung vorangegangen“, sagte Oberbürgermeister Manfred Schilder (CSU). „Die Stadt hat mit dem Kauf der Grundstücke die Planungshoheit über das Gelände. Dies ist auch die Basis für einen möglichen Neubau des Klinikums“, erklärt Schilder weiter.

Auf dem Areal hatte Ikea den Bau einer Filiale geplant. Im März 2019 teilte die Konzernleitung dann überraschend mit, dass der Standort Memmingen mit einem Einrichtungshaus und einem Fachmarktzentrum aufgrund einer Neustrukturierung des Konzerns nicht weiterverfolgt wird. Im März 2020 hatte deshalb der Stadtrat entschieden, einen Bebauungsplan für das Gebiet am Autobahnkreuz aufzustellen. In diesem Zusammenhang wurde auch ein möglicher Neubau Für das Klinikum Memmingen als Ersatz für den Bestand an der Bismarckstraße diskutiert.

>> Lesen Sie auch: Smörre-blöd! Weshalb Ikea nun doch nicht nach Memmingen kommt<<