Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-News aus Memmingen

Können Betriebe in Memmingen und dem Unterallgäu bei der Kurzarbeit betrügen?

Fünf Fragen, fünf Antworten: Was Sie zur Kurzarbeit wissen müssen

Um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, wurden die Corona-Sondermaßnahmen zur Kurzarbeit bis Ende 2021 verlängert. Zum Schutz vor Missbrauch hat die Arbeitsagentur Sicherheitsmechanismen eingerichtet.

Bild: Jens Büttner, dpa (Symbol)

Um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, wurden die Corona-Sondermaßnahmen zur Kurzarbeit bis Ende 2021 verlängert. Zum Schutz vor Missbrauch hat die Arbeitsagentur Sicherheitsmechanismen eingerichtet.

Bild: Jens Büttner, dpa (Symbol)

Bisher gibt es in Memmingen und dem Unterallgäu keinen Fall von Leistungsmissbrauch. Wie die Arbeitsagentur dafür sorgen will, dass das auch so bleibt.
23.11.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Aufträge brechen weg, der Umsatz sinkt, es fehlt an Arbeit: Die Corona-Pandemie geht Betrieben an die Substanz. Ein Ansatz, die Folgen zu mildern und Entlassungen zu verhindern, ist das Kurzarbeitergeld. Doch bietet es für manche eine gern genutzte Gelegenheit, die Unternehmenszahlen aufzubessern? Diese Befürchtung ist laut der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen unbegründet. Eine „hundertprozentige Sicherheit vor Missbrauch“ existiere zwar nicht, räumt Pressesprecher Reinhold Huber ein. Doch jene, die dies versuchen, stünden vor hohen Hürden.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat