Corona-Krise im Unterallgäu

Keine Ausnahme mehr: Auch Unterallgäuer Grundschüler müssen Maske tragen

An den Unterallgäuer Grundschulen müssen Jungen und Mädchen ab Dienstag eine Maske tragen.

An den Unterallgäuer Grundschulen müssen Jungen und Mädchen ab Dienstag eine Maske tragen.

Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolfoto)

An den Unterallgäuer Grundschulen müssen Jungen und Mädchen ab Dienstag eine Maske tragen.

Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolfoto)

Ab Dienstag ist der Mund-Nasen-Schutz auch an den Unterallgäuer Grundschulen Pflicht. Landrat Alex Eder äußert Verständnis.
An den Unterallgäuer Grundschulen müssen Jungen und Mädchen ab Dienstag eine Maske tragen.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
06.11.2020 | Stand: 21:33 Uhr

Keine Ausnahme mehr an den Unterallgäuer Grundschulen: Auch dort müssen die Jungen und Mädchen ab Dienstag eine Maske tragen. Das ist das Ergebnis eines Telefonats zwischen Landrat Alex Eder und Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner. „Es war ein sehr gutes Gespräch“, sagt Landrat Eder, „auch wenn wir nicht der gleichen Meinung sind.“

So hat Eder in dem Telefonat angekündigt, eine Erneuerung der Unterallgäuer Allgemeinverfügung, die am Montag ausläuft, zu beantragen. Der Regierungspräsident hingegen verwies auf die achte Infektionsschutzmaßnahmenverordnung als neue Rechtsgrundlage. Er signalisierte, dass die Regierung auf dieser Basis die neue Allgemeinverfügung des Kreises ablehnen werde – und damit wird ab Dienstag die Maskenpflicht auch an Unterallgäuer Grundschulen gelten. Dazu sagt Eder: „Ich habe dafür Verständnis, dass der Regierungspräsident sich ein schwabenweit einheitliches Vorgehen wünscht. Außerdem wurden die Vorgaben der Staatsregierung dazu zuletzt immer deutlicher.“

Er halte dennoch das Unterallgäuer Modell für ausgewogener: „Mir wäre es ja nur darum gegangen, unter bestimmten Umständen die Grundschüler von der Maskenpflicht zu entbinden: nämlich, wenn die Schüler am Platz sitzen, neben einem festen Sitznachbarn, mit Abständen zu den anderen Sitzpaaren – analog der Regelung, dass sich zwei Hausstände ja treffen dürfen.“ Doch diesen Sonderweg wird das Unterallgäu nicht gehen können.

Aufruf an Lehrer

Eder appelliert jetzt an die Lehrer: „Setzen Sie die Hygieneregeln mit gesundem Menschenverstand und Fingerspitzengefühl um. Mit etwas Fantasie können Sie den Schülern die Situation erleichtern und sich dennoch an alle Vorgaben halten.“ Als Beispiel nennt er die Möglichkeit, im Unterricht auch mal raus an die frische Luft zu gehen.