Memminger Stadtgeschichte

Ihre Mutter erlebte das Kinderfest in Memmingen im Jahr 1920

Bei der Übergabe der Aufsatzsammlung über das Kinderfest vom 27. Mai 1920 (von links): Oberbürgermeister Manfred Schilder, Dagmar Trieb, Christoph Baur, Christa Friederich und Dr. Monika Schunk.

Bei der Übergabe der Aufsatzsammlung über das Kinderfest vom 27. Mai 1920 (von links): Oberbürgermeister Manfred Schilder, Dagmar Trieb, Christoph Baur, Christa Friederich und Dr. Monika Schunk.

Bild: Alexandra Wehr/Pressestelle

Bei der Übergabe der Aufsatzsammlung über das Kinderfest vom 27. Mai 1920 (von links): Oberbürgermeister Manfred Schilder, Dagmar Trieb, Christoph Baur, Christa Friederich und Dr. Monika Schunk.

Bild: Alexandra Wehr/Pressestelle

Christa Friederich übergibt Aufsatzsammlung aus Nachlass der Mutter an Kinderfestausschuss. Das steckt dahinter.
12.05.2022 | Stand: 10:18 Uhr

„Man muss schon fast in Memmingen geboren sein, um ganz den Zauber erfassen zu können, den das eine Wort ,Kinderfest’ dort auf klein und groß ausübt“, ist in einem Schulaufsatz von 1920 zu lesen. Entdeckt wurde der Aufsatz von Christa Friederich im Nachlass ihrer Mutter Ilse Otto. Ein handgeschriebenes Büchlein mit Aufsätzen zum Kinderfest, alle in Sütterlin in gestochener Handschrift verfasst, überreichte Christa Friederich nun im Rathaus an Dagmar Trieb, Vorsitzende des Kinderfestausschusses.

In die richtigen Hände übergeben

„Ich freue mich, wenn das Diarium bei Ihnen in die richtigen Hände gelangt“, betonte Christa Friederich. Auch Oberbürgermeister Manfred Schilder, Dr. Monika Schunk, Stadtratsreferentin für Grund- und Mittelschulen, und Christoph Baur, Stadtratsreferent für Heimatfeste, blätterten laut Mitteilung der Stadt Memmingen interessiert in dem ledergebundenen Büchlein, das den Titel „Aus unserer Kinder- und Jugendzeit“ trägt.

Mutter schrieb Aufsatz als Schülerin

Christa Friederich erzählte, dass ihre Mutter, Jahrgang 1907, die Aufsätze wohl als Schülerin geschrieben hat. Später lagen die Texte auch in gedruckter Form vor – in einem kleinen Büchlein im Format eines Reclam-Hefts mit dem Titel „Unser Kinderfest am 27. Mai 1920“, gedruckt von Müller & Sigler Memmingen. Sowohl das handgeschriebene Aufsatzbuch wie auch das gedruckte Kinderfestheft enthalten laut Mitteilung dieselben Aufsätze, verfasst von den Mädchen einer sechsten Klasse, wie das gedruckte Büchlein Auskunft gibt.

Dieselben Aufsätze über das Kinderfest von 1920 finden sich in einer handgeschriebenen Aufsatzsammlung und einem gedruckten Heftchen Unser Kinderfest am 27. Mai 1920 .
Dieselben Aufsätze über das Kinderfest von 1920 finden sich in einer handgeschriebenen Aufsatzsammlung und einem gedruckten Heftchen Unser Kinderfest am 27. Mai 1920 .
Bild: Alexandra Wehr/Pressestelle

„Wenn Dir dies Büchlein in die Hand fällt, so bedenke immer, daß es von 12-jährigen Mädchen ohne jegliche Hilfe Erwachsener geschrieben ist, weshalb es vielleicht Deinen etwas zu großen Erwartungen nicht entspricht. Da das Büchlein aber unserer Lehrerin große Freude bereitet hat, so hoffen wir, dass auch Du einiges Vergnügen haben wirst“, schreiben die Schülerinnen und geben Einblick in ein „echtes, selbsterlebtes Kinderfest“ vom 27. Mai 1920, das damals nach sechsjähriger Pause durch den Ersten Weltkrieg wieder stattfinden konnte.

Unterlagen zum Kinderfest behalten

Dagmar Trieb will in den Pfingstferien über das Kinderfest vor einem Jahrhundert nachlesen. „Ich habe von meiner Vorgängerin einiges an Unterlagen zum Kinderfest erhalten, vielleicht kommt auch dieses Büchlein dazu oder wir geben es ins Stadtarchiv“, erklärte Dagmar Trieb.

Lesen Sie auch
##alternative##
Sexueller Missbrauch

Urteil aufgehoben: Ex-Musiklehrer aus Memmingen muss nun doch nicht ins Gefängnis

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Memmingen informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Memmingen".

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.