Diskussion

Klimaschutz: Wo hat die Stadt Potenziale?

Es geht um die Erde.

Es geht um die Erde.

Bild: Symbolfoto: Ralf Lienert

Es geht um die Erde.

Bild: Symbolfoto: Ralf Lienert

Memminger Klimateam beschäftigt sich mit Ist-Analyse. Was schon gut läuft.
06.11.2021 | Stand: 15:15 Uhr

Bei der dritten Sitzung des Memminger Klimateams stellte Dr. Isabel Wendl vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (Eza) aus Kempten die derzeitige Situation der Stadt Memmingen in Bezug auf Umwelt- und Klimaschutz vor: „Diese Ist-Analyse ist eine Momentaufnahme, wo die Stadt Memmingen aktuell steht. Sie ist jedoch nicht statisch, sondern wird stetig weiter ergänzt und angepasst, um die laufenden Prozesse abzubilden.“ Trotzdem habe man damit bereits einen Überblick, in welchen Bereichen – die beim European Energy Award (EEA) mit einbezogen werden – die Stadt die meisten Potenziale nach oben hat. Aber auch, welche Dinge schon gut laufen würden.

Optimierung bei der Straßenbeleuchtung

Dies sei nach Wendls Angaben zum Beispiel die Straßenbeleuchtung, die bereits zu fast 99 Prozent mit energiesparenden Leuchten ausgestattet sei und die mit dem Lichtmasterplan sogar noch deutlich optimiert werde. Auch das gute Fuß- und Radwegenetz bringe der Stadt schon einige Punkte ein.

Derzeit stehe Memmingen bei 42,2 Prozent der möglichen Gesamtpunkte in dem Wettbewerb European Energy Award, in dem es darum geht, die Stadt klimafreundlicher zu machen. Um mit dem European Energy Award ausgezeichnet zu werden, müsse man in den sechs dabei vorgegebenen Teilbereichen durchschnittlich 50 Prozent der möglichen Punkte erhalten.

Hier sind Verbesserungen möglich

Mögliche Verbesserungen sieht das Eza vor allem im Bereich Wärmenetze, die natürlich auf der Basis erneuerbarer Energien betrieben werden sollen. „Aber nicht bei allen Teilbereichen lässt sich eine genaue CO2-Einsparung berechnen“, führte Wendl aus. Dies sei am Teilbereich Kommunikation und Kooperation gut ersichtlich. Hier habe man noch sehr viel Verbesserungspotenzial, da nur 34 Prozent der Punkte erreicht wurden. In diesen Bereich fielen zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Hochschulen, Weiterbildungen von Multiplikatoren oder die Zusammenarbeit mit lokalen Wirtschaftsunternehmen. Das Team könne es sich auch gut vorstellen, Info-Abende für die Bevölkerung zum Thema Gebäudesanierung, Solarunterstützung, Photovoltaik oder Heizungserneuerung anzubieten.

Konkrete Vorschläge an Stadtrat

In den nächsten Sitzungen wird sich das Klimateam jeweils zwei der insgesamt sechs Unterbereiche des EEA vornehmen. Die daraus resultierenden konkreten Vorschläge für Maßnahmen werden dann vom Memminger Stadtrat weiterbearbeitet.

Lesen Sie auch
##alternative##
European Energy Award

Kempten und Durach ausgezeichnet: Vorbilder für gute kommunale Klimapolitik