Landestheater Schwaben

Premierenstau im Landestheater: Diese Stücke kommen 2021/22 in Memmingen auf die Bühne

Landestheater Schwaben

Als Streaming gibt es ab dem 1. Mai das Stück „Szenen einer Ehe“ mit Jens Schnarre (links) und Anke Fonferek nach dem Film von Ingmar Bergmann.

Bild: Karl Forster

Als Streaming gibt es ab dem 1. Mai das Stück „Szenen einer Ehe“ mit Jens Schnarre (links) und Anke Fonferek nach dem Film von Ingmar Bergmann.

Bild: Karl Forster

Der "Premierenstau" im Landestheater soll sich nach dem Lockdown auflösen. Intendantin Kathrin Mädler stellt den neuen Spielplan "Reset Now" für 2021/22 vor.
30.04.2021 | Stand: 06:07 Uhr

Premierenstau: auch so ein Wort, das erst die Pandemie hervorgebracht hat. Wie alle Schauspiel- und Opernhäuser steckt auch das Landestheater Schwaben (LTS) seit Monaten darin fest. Ein paar Produktionen ist es gelungen, die Notausfahrt ins Streaming-Land zu nehmen, andere hoffen darauf, dass der Spielmotor noch vor der Sommerpause wieder anspringt, wenige sind ganz ausgestiegen und vertrauen im Standby-Modus darauf, dass sie in der nächsten Spielzeit durchstarten können. Das Navigationssystem ist jedenfalls bereits dafür programmiert, nachdem Intendantin Kathrin Mädler und ihr Team den neuen Spielplan unter dem Motto „Reset Now“ für die Saison 2021/22 vorgestellt haben.

Eigentlich war das ja der Spielplan für diese Saison, er wurde dann aber letztes Frühjahr kurzerhand über den Haufen geworfen und innerhalb von 14 Tagen durch einen neuen, pandemietauglichen ersetzt. Leicht modifiziert ist es nun der letzte von Intendantin Kathrin Mädler, die danach ans Theater Oberhausen wechselt. An Aktualität hat er aber nicht das geringste verloren, nimmt er doch den Klimawandel und dessen zu erwartende Folgen, die Selbstüberschätzung und Gier des Menschen in den Fokus.

Im Theater eine bessere Welt denken

„Gerade die jetzige Situation zeigt uns aufs Schärfste, was wir angerichtet haben“, sagt Mädler. Gleichzeitig berge der Spielplan „Reset Now“ (Alles auf Anfang) aber auch eine große Portion Optimismus und Idealismus: „Der Mensch ist zum besseren veränderbar und das Theater der Ort, an dem wir eine andere Welt denken und träumen können, die von größerer Sensibilität geprägt ist.“

Möglich ist dies in der kommenden Spielzeit bei 13 Premieren, davon sechs im Großen Haus, vier im Studio und auf der Foyerbühne, sowie drei in der neugegründeten Kinder- und Jugendsparte, die dann im neuen Jungen Landestheater am Schweizerberg ihren Spielbetrieb aufnehmen wird. Im LTS werden wieder große Stoffe der Weltliteratur neu erzählt, Unterhaltsames ist dabei und wieder sehr viel Theater der Zeitgenossenschaft mit gleich sieben Uraufführungen, darunter zwei Stückaufträge für das LTS, und eine deutsche Erstaufführung. Gute Nachrichten gibt es dabei für Abonnenten: ab Herbst erhalten sie wieder feste Vorstellungstermine, dafür wurde die Anzahl der Vorstellungen eigens aufgestockt.

Premieren im Großen Haus

Das sind die Premieren im Großen Haus: Eröffnet wird die Spielzeit 2021/2022 im September mit der Uraufführung „Wackersdorf“, einer Bühnenadaption von Oliver Haffners erfolgreichem Spielfilm. Im Oktober folgt Friedrich Schillers komplexes, bildreiches Geschichtsdrama um Religiosität, Nationalismus und Machtpolitik „Die Jungfrau von Orleans“. Eine Neubearbeitung von Mary Shelleys 1818 erschienenem Roman „Frankenstein“ durch Nick Dear kommt im Dezember auf die Bühne. Um Erlebnistourismus geht es in der boshaften grünen Komödie „Natur“, die Lukas Hammerstein eigens fürs LTS geschrieben hat (Uraufführung Januar 2022). In Goethes klassischem Humanitätsdrama „Iphigenie auf Tauris“ kämpft die Titelheldin für die Selbstbestimmung des Menschen (März 2022). Im Stück „Lügnerin“ der israelische Autorin Ayelet Gundar-Goshennach geht es um die Manipulation von Wirklichkeit (Uraufführung April 2022).

Premieren im Studio

Lesen Sie auch
##alternative##
Landestheater Schwaben

Theaterfest macht Appetit auf neuen Spielplan "Reset Now"

Das sind die Stücke im Studio: Sam Steiners „Zitronen Zitronen Zitronen“ handelt von Liebe und Eifersucht, politischem Aktivismus und der Energie, widerständig zu sein. (Deutsche Erstaufführung im Oktober). Emotional packend erzählt Autor Anders Lustgarten in „Lampedusa“ über Mitgefühl und die Möglichkeit von Humanität und Solidarität (November). In der Komödie „Wunsch und Wunder“ beschäftigt sich Felicia Zeller mit den Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin (April). „Ausverkauft“ ist eine Recherche zum Wert unserer Lebensmittel (Mai 2022).

Neu: Sparte Junges Landesheater Schwaben

In seine dreijährige Aufbauphase startet das „Junge Landestheater Schwaben“ für Kinder und Jugendliche am Schweizerberg. Los geht es mit dem Klassiker für die ganze Familie „Das Dschungelbuch“ (November). Um eine geflohene Hochleistungsmilchkuh dreht siech „Die beste Kuh der Welt“ (Uraufführung als mobile Produktion für Kindergärten im Januar 2022). Ebenfalls als Uraufführung kommt die Reise in die gegenwärtige Welt der Wissenschaften „Als die Bohne Achterbahn fuhr“ im Februar 2022 auf die Bühne.

Open Air im Parkhaus

Gelüftet wurde bei der Spielplanvorstellung jetzt auch das Geheimnis um das Open Air noch in dieser Saison: Die Liebesgeschichte zweier Außenseiter „Emmas Glück“ feiert am 18. Juni an ungewöhnlichem Spielort Premiere, nämlich auf dem obersten Parkdeck des Parkhauses Schwesterstraße.

Lesen Sie auch: Ein Duo gewinnt beim Kemptener Jazzfrühling den Förderpreis