Musikprojekt

Laub'ner Blasmusik nimmt Weihnachts-CD auf

Die Aufnahmen für die CD fanden in großen Räumen mit Abstand statt (im Bild Kurt Gäble, links, mit dem Franziskus-Projektchor).

Die Aufnahmen für die CD fanden in großen Räumen mit Abstand statt (im Bild Kurt Gäble, links, mit dem Franziskus-Projektchor).

Bild: Musikkapelle

Die Aufnahmen für die CD fanden in großen Räumen mit Abstand statt (im Bild Kurt Gäble, links, mit dem Franziskus-Projektchor).

Bild: Musikkapelle

Weil heuer Adventskonzerte wegen Corona wohl ausfallen, haben die Unterallgäuer Musiker mit zwei Chören ein ungewöhnliches Projekt gestartet.
Die Aufnahmen für die CD fanden in großen Räumen mit Abstand statt (im Bild Kurt Gäble, links, mit dem Franziskus-Projektchor).
Von Josef Diebolder
12.11.2020 | Stand: 17:45 Uhr

Konzerte vor Weihnachten in Kirchen und Hallen wünschen sich nicht nur die Laub’ner Blasmusiker, sondern wohl auch viele Zuhörer. „Erst so wird Weihnachten lebendig“, erinnern sich die Vorsitzenden der Musikkapelle Katrin Gäble-Hagg und Tobias Rehklau an ihre Auftritte in den vergangenen Jahren. Doch in diesem Jahr scheint das ein Traum zu bleiben. Vor diesem Hintergrund trafen sich die Musiker um Dirigent Robert Schmid und fassten spontan den Plan, gerade deshalb eine Weihnachts-CD aufzunehmen. Vor mehr als zehn Jahren brachte die Laub’ner Blasmusik – damals noch mit Dirigent Kurt Gäble – ihr zweites Weihnachtsalbum heraus, nun folgt zur Adventszeit die „Laub’ner Weihnacht 3“ mit dem Titel „Zeit zum Träumen“.

Gäble-Hagg und Rehklau stellen fest, „die Nachfrage war schon immer da“. Ab September wurde die Vereinsidee dann zügig unter Corona-Bedingungen umgesetzt: mit großem Abstand untereinander. Weil dafür die Räume begrenzt waren, spielten alle beteiligten Musiker und Sänger ihre Lieder in Etappen ein. So legten der Kinderchor und die Erwachsenen ihren Gesang über die bereits eingespielte Musik. Am Ende nutzte die Musikkapelle sogar noch eine Tiefgarage in einem Autohaus als Probenort.

Endlich wieder Nähe zu den anderen Musikern

Sehr glücklich sind die Musiker jetzt darüber, in einer Zeit ohne Auftritte ein Werk mit „Zeit zum Träumen“ geschaffen zu haben. Sowohl den Musikanten, als auch ihren Freunden wurde in den letzten Monaten bewusst, wie sehr Menschen Nähe brauchen – die CD soll nun ein Stück weit Nähe schaffen. Auf dem Tonträger ist die Spielfreude, mit der alle ans Werk gegangen sind, herauszuhören. „Das Musizieren zusammen tat so gut“, berichtet Gäble-Hagg. Gemeinsam schufen die 46 Musiker, die 20 singenden Musikerkinder, das Blechbläserquintett, ein Holzbläserensemble und der Franziskus-Projektchor mit 22 Singstimmen „ein großartiges Werk, das jetzt Weihnachtsfreude schenken sollt“, sagt die Vorsitzende. „Das ist unser Adventskonzert, das es diesmal eben auf CD gibt“, fasst Rehklau zusammen.

Traditionelle Stücke werden modern interpretiert

Für Gäble-Hagg birgt dabei „Gabriellas Sang“ aus dem Spielfilm „Wie im Himmel“ besondere Gänsehautmomente. Wichtig waren der Kapelle aber auch traditionelle Weihnachtsweisen wie „Es wird scho glei dumpa“, „Es ist ein Ros’ entsprungen“ oder „Zu Bethlehem geboren“. Sehr spannend findet Rehklau die Interpretationen moderner Stücke.

„Alles war geprägt von der Pandemie bis kurz vor dem erneuten Lockdown“, beschreibt der Vorsitzende die besondere Situation. Beeindruckend war für ihn, wie das die Gemeinschaft in der Kapelle und mit den Sängern stärkte. „Immer war die Anspannung da, ob wir das Projekt in dieser kurzen Zeit schaffen“, sagt er. „Nun sind wir auf das Ergebnis stolz.“ Neben Gesamtleiter Robert Schmid engagierten sich bei den Aufnahmen besonders Monika Rauch und Kurt Gäble bei den erwachsenen Sängern sowie im Kinderchor Bernadette Häring und Miriam Gäble-Wagner.

Hier gibt es die CD

Erhältlich ist die CD „Laub’ner Weihnacht 3 – Zeit zum Träumen“ ab Dezember für 12 Euro in den Raiffeisenmärkten Lauben, Babenhausen und Erkheim; in der Gärtnerei und bei „2erloi“ in Erkheim; in Memmingen im Autohaus Rabus, in der Fotoecke, im Caroline-Rheineck-Haus, im K-DW (Kaufhaus des Diakonischen Werkes; in Kempten im Musikhaus Reitemann.