Fußball-Regionalliga

Lechwerke bleiben Hauptsponsor des FC Memmingen

MM Memminger Arena Treffen Haupsponsor Lechwerke AG und FC Memmingen Verlängerung der Partnerschaft

Gruppenbild mit Männern: Zusammen mit dem neuen LEW-Vorstand Dr. Dietrich Gemmel (Bildmitte) posierten für die Fotografen (von links) Helmuth Barth, Thomas Reinhardt, Timo Gebhart, Markus Kramer, Kai-Uwe Marten, Armin Buchmann, Thomas Reichart und Thomas Meggle.

Bild: Siegfried Rebhan

Gruppenbild mit Männern: Zusammen mit dem neuen LEW-Vorstand Dr. Dietrich Gemmel (Bildmitte) posierten für die Fotografen (von links) Helmuth Barth, Thomas Reinhardt, Timo Gebhart, Markus Kramer, Kai-Uwe Marten, Armin Buchmann, Thomas Reichart und Thomas Meggle.

Bild: Siegfried Rebhan

Die LEW unterstützt weiterhin den FCM. Der Bauantrag für das Multifunktionsgebäude wurde jetzt bei der Stadt eingereicht. Wann der Bau beginnen könnte.
10.07.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Kurz vor dem Saisonstart am Freitag, 16. Juli, gibt es für den FC Memmingen (FCM) noch gute Nachrichten: Bei einem Medientermin in der Arena wurde jetzt bekannt gegeben, dass Haupt- und Trikotsponsor LEW (Lechwerke AG) sein Engagement beim Regionalligisten um weitere vier Jahre verlängert habe.

Über den finanziellen Rahmen gab es zwar keine näheren Informationen, aber die komplette Anwesenheit des FCM-Präsidiums und der Sportlichen Leitung samt Kapitän Timo Gebhart machten deutlich, dass es sich um eine „sehr bedeutende Partnerschaft handelt“, wie es Vereinsvorsitzender Armin Buchmann formulierte: „So eine langfristige Sponsorentreue ist im Wandel dieser schnelllebigen Zeit alles andere als selbstverständlich.“ Das Haupt- und Trikotsponsoring des Energieversorgers in Bayerisch-Schwaben geht nunmehr in die 19. Spielzeit.

Erster Termin für den neuen Vorstand der LEW

Für den neuen LEW-Vorstand Dr. Dietrich Gemmel war es der erste Repräsentationstermin überhaupt, den er in Memmingen gerne wahrgenommen habe. Während der Corona-Krise wurde in seinem Haus vieles auf den Prüfstand gestellt, auch in Sachen Sponsoring. Es sei aber keine Frage gewesen, dass beim FC Memmingen die langjährige Unterstützung fortgesetzt werde, und das mit der unternehmensintern längsten Laufzeit, die überhaupt möglich sei: „Der FC Memmingen steht für hochklassigen Amateur-Spitzensport und eine Nachwuchsarbeit auf sehr hohem Niveau. Unser Engagement haben wir dieses Mal gleich für weitere vier Spielzeiten zugesagt, damit der Verein für sein neues Multifunktionsgebäude eine gewisse Planungssicherheit hat. Wir sind überzeugt, dass der FC Memmingen dank der neuen Infrastruktur für zukünftige Herausforderungen noch besser gerüstet sein wird.“

Damit sprach Gemmel das geplante „Generationenprojekt“ an, das der FCM in Eigenregie in der Arena umsetzen will. Auch hier hatte Vorsitzender Buchmann Neuigkeiten: Der Bauantrag für das Gebäude, das der FCM als elementaren Bestandteil für seine Zukunft sieht, sei nach mehrjähriger Planung bei der Stadt Memmingen jetzt eingereicht worden. Als Baubeginn werde der kommende Herbst angepeilt, die Fertigstellung soll im Jahr 2023 erfolgen.

FCM-Vorsitzender Buchmann setzt auf „zuverlässige Partner“

„Solche Visionen können nur mit zuverlässigen Partnern angegangen werden“, betonte der FCM-Chef – und ergänzte, dass der klassenhöchste Vertreter im Allgäuer Fußball „absolut gesund und grundsolide“ dastehe und trotz der bewegten Pandemie äußerst zuversichtlich in die Zukunft schauen könne. Dass die Krise finanziell bislang so gut überstanden worden sei, lag nach Buchmanns Worten zu einem maßgeblichen Teil auch an der „zuverlässigen Unterstützung von treuen Partnern wie der LEW, die auch eine Signalwirkung auf andere Sponsoren ausstrahlt“. So könne das Geschäftsjahr erneut mit einem Plus abgeschlossen werden; in welcher Höhe genau, sei noch offen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball-Regionalliga

Antrag abgelehnt: FCM befürchtet „Mini-Kulisse“

Ab Freitag, 16. Juli, rollt wieder der Regionalliga-Fußball. Der FC Memmingen startet mit einem Auswärtsspiel beim SV Heimstetten, ehe am 23. Juli Aufsteiger SC Eltersdorf zum ersten Heimspiel an die Bodenseestraße kommt.

In Sachen Sponsoring und Marketing sieht der FCM die Hausaufgaben als erledigt an. Aber nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch hinter den Kulissen ist noch einiges zu stemmen. Dabei müssen die Unwägbarkeiten in diesen Zeiten einkalkuliert werden. So war es für Buchmann überraschend, dass der Dauerkartenverkauf so ordentlich gelaufen sei. Zusammen mit den VIP- und Sponsorenkarten werde mit mehr als 400 Saisontickets das Vor-Corona-Niveau annähernd wieder erreicht.

Dem FC Memmingen fehlen noch klare Vorgaben der Behörden

Eine Herausforderung wird für den FCM das Spieltagsmanagement. Noch gibt es keine klare Behördenvorgabe, wie viele Zuschauer zugelassen werden. Dabei drängt für den Verein die Zeit, denn die Fans fragten bereits nach Karten für die bald anstehenden Schlagerspiele gegen den FV Illertissen (30. Juli) und FC Bayern München II (3. August). Theoretisch erlaubt die Bayerische Staatsregierung derzeit zwar bis zu 1500 Besucher bei Sportveranstaltungen. Wegen der komplizierten Regelungen (maximal 200 Stehplätze, darüber hinaus nur fest zugewiesene Sitzplätze) scheint aber nach den momentan für den FCM noch wenig erfreulichen Behördenauskünften nicht einmal diese Zahl in der Arena machbar zu sein.

Am Samstag tritt die Regionalliga-Mannschaft des FCM sozusagen zur „Generalprobe“ vor dem Punktspielstart beim Blitzturnier um den Allgäuer-Brauhaus-Cup in Kempten an.