Einbruchsserie

Mann bricht in das Stadiongelände des FC Memmingen ein - nicht sein erster Einbruch

Ein Zeuge wurde auf den Einbrecher wegen seiner Taschenlampe aufmerksam. Jetzt sitzt der Mann wegen Verdachts auf eine Einbruchsserie in Untersuchungshaft.

Ein Zeuge wurde auf den Einbrecher wegen seiner Taschenlampe aufmerksam. Jetzt sitzt der Mann wegen Verdachts auf eine Einbruchsserie in Untersuchungshaft.

Bild: picture alliance/dpa | Silas Stein (Symbolbild)

Ein Zeuge wurde auf den Einbrecher wegen seiner Taschenlampe aufmerksam. Jetzt sitzt der Mann wegen Verdachts auf eine Einbruchsserie in Untersuchungshaft.

Bild: picture alliance/dpa | Silas Stein (Symbolbild)

Nachdem die Polizei einen Einbrecher im Stadiongelände des FC Memmingen gefasst hatte, zeigte sich, dass er hinter einer Einbruchsserie stecken könnte.
08.02.2021 | Stand: 16:29 Uhr

Ein 42-Jähriger wird verdächtigt in Memmingen mehrere Automatenaufbrüche und Diebstähle begangen zu haben. Laut Polizei konnte der mutmaßliche Serieneinbrecher festgenommen werden, weil sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Beamten meldete.

Seine Taschenlampe verriet den Einbrecher

Der Mann beobachtete in der Nacht des 28. Januars 2021 wie sich der Schein einer Taschenlampe über das Stadiongelände des FC Memmingen bewegte. Er benachrichtigte die Polizei, die sofort mit mehreren Streifen das Gelände umstellte.

In dieser Zeit hatte der Tatverdächtige sich bereits versteckt und beim Eintreffen der Beamten versucht über den Zaun zu flüchten. Weit kam er allerdings nicht. Denn nicht weit vom Sportgelände entfernt konnten die Beamten ihn fassen.

(Lesen Sie auch: "Hulapalu" mit Ukulele: Polizeipräsidium Ravensburg versendet ungewöhnliches Faschingsvideo)

Bei ihren Untersuchungen stellte die Polizei an mehreren Eingangstüren Hebelspuren fest. Außerdem ist der Verdächtige bereits aufgrund mehrerer Eigentumsdelikte der Polizei bekannt.

Der Verdächtige sitzt jetzt in Untersuchungshaft

Lesen Sie auch
Nach einer Auseinandersetzung an einer Bushaltestelle in Augsburg-Pfersee ist ein Mann gestorben.
Polizei ermittelt

28-Jähriger bei Streit an Haltestelle in Augsburg getötet - Polizei nimmt verdächtiges Paar fest

Noch in der Einbruchsnacht übernahm der Kriminaldauerdienst der Memminger Kriminalpolizei die Ermittlungen. Laut Polizei besteht aufgrund der festgestellten Spuren der Verdacht, dass der Mann seit Ende 2020 mindestens zehn Einbrüche oder Automatenaufbrüche begangen hat. Dabei soll er Beute im Wert von rund 2.000 Euro gestohlen haben und einen Sachschaden von ungefähr 28.000 Euro verursacht haben.

Nun befindet sich der Verdächtige in Untersuchungshaft. Bisher hat er sich selbst noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die weiteren Ermittlungen führt das für Eigentumskriminalität zuständige Fachkommissariat der Memminger Kriminalpolizei.

Polizei: Zeugen sind wichtig für den Erfolg der Ermittlungsarbeit

Die Präsidentin des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, Dr. Claudia Strößner, dankt dem Zeugen für seine Aufmerksamkeit und appelliert an die Bevölkerung gleichen Mut zu beweisen, falls diese eine Straftat beobachten sollten. Sie sagt: „Der Erfolg polizeilicher Arbeit hängt, wie dieser Fall eindrucksvoll zeigt, nicht zuletzt von der wertvollen Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger ab. Zögern Sie nicht! Machen Sie es wie dieser Zeuge! Greifen Sie bitte zum Telefon und melden Sie uns ihre Beobachtungen und Feststellungen über den Polizeinotruf 110, ohne sich jedoch selbst in Gefahr zu bringen.“

Lesen Sie auch: Gas-Explosion beim Memminger BRK war offenbar Unglück