Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Gesundheitsausschuss

Memmingen beantragt einen Pflegestützpunkt

Durch einen sogenannten Pflegestützpunkt soll das bestehende Beratungsangebot für pflegende Angehörige in der Region erweitert werden.

Durch einen sogenannten Pflegestützpunkt soll das bestehende Beratungsangebot für pflegende Angehörige in der Region erweitert werden.

Bild: Adobe Stock (Symbolfoto)

Durch einen sogenannten Pflegestützpunkt soll das bestehende Beratungsangebot für pflegende Angehörige in der Region erweitert werden.

Bild: Adobe Stock (Symbolfoto)

Stadträte befürworten weitere Anlaufstelle für pflegende Angehörige. Warum Behindertenbeiratsvorsitzende Verena Gotzes die Entscheidung kritisiert.
23.10.2020 | Stand: 05:45 Uhr

Wenn ein Mensch Pflege benötigt, stellen sich dessen Angehörige in der Regel viele Fragen: An wen kann ich mich wenden? Was bezahlt die Pflegekasse? Gibt es weitere Einrichtungen, die mich unterstützen? Vor diesem Hintergrund gibt es in Bayern die Möglichkeit, dass Landkreise und kreisfreie Städte die Einrichtung eines sogenannten Pflegestützpunkts beantragen können. Diesen Antrag wird die Stadt Memmingen jetzt auf Beschluss des Stadtratsausschusses für Gesundheit und Pflege stellen. Lediglich Verena Gotzes (SPD) stimmte bei der Sitzung dagegen. In den Augen der Vorsitzenden des Memminger Behindertenbeirats hätte zuvor geklärt werden müssen, inwieweit ein solcher Pflegestützpunkt überhaupt nötig ist, angesichts der bereits bestehenden Beratungsangebote.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat