Hunde

Memmingen eröffnet Hundespielplatz: Hier dürfen Vierbeiner frei herumtoben

MM Hundespielplatz

Auf dieser Fläche an der Memminger Kohlschanze können Hunde frei spielen: Einen ersten Eindruck machten sich bei der Eröffnung Initiatorin und Stadträtin Heike Essmann (links) und Zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh.

Bild: Manuela Frieß/Stadt Memmingen

Auf dieser Fläche an der Memminger Kohlschanze können Hunde frei spielen: Einen ersten Eindruck machten sich bei der Eröffnung Initiatorin und Stadträtin Heike Essmann (links) und Zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh.

Bild: Manuela Frieß/Stadt Memmingen

Auf einer Fläche an der Memminger Kohlschanze ist ein mehrmonatiger Testbetrieb gestartet. Die Aufsicht übernimmt ein eigens gegründeter Verein.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung/Verena Kaulfersch
01.09.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Die vom Memminger Stadtrat mehrheitlich befürwortete Hundefreilauffläche ist laut einer Mitteilung der Stadt nun einsatzbereit. Das Team des Gartenamts hat in den vergangenen Tagen ein über 700 Quadratmeter großes Areal im früheren Stadtgrabenbereich an der Kohlschanze hergerichtet, Gebüsch entfernt und eingezäunt. Zusätzlich haben der eigens gegründete Verein „Hundefreunde Memmingen“ und die Stadt einen Nutzungsvertrag für die Fläche unterzeichnet. Vorsitzende des Vereins ist Stadträtin Heike Essmann (ÖDP): „Ich finde es gut, dass es hier jetzt in der Nähe zur Innenstadt einen Platz gibt, an dem sich Hunde zwanglos begegnen können.“ Ihr Dank gilt der Stadtgärtnerei, die „Vollgas“ gegeben habe, um die Eröffnung zu ermöglichen.

  • Diskussion: Der Ort und die Art der Nutzung einer solchen Freilauffläche waren im Stadtrat seit Längerem diskutiert worden. Vorerst steht das Areal an der Kohlschanze nun bis Ende Februar 2022 zur Verfügung. „Wenn die Besitzer sich mit ihren Vierbeinern an die vereinbarten Regeln halten, sehe ich keinen Grund, dass wir diese Nutzung nicht verlängern sollten“, so Zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh. Vom Gartenamt werden noch Bänke aufgestellt, um die Anlage ansprechender zu gestalten. Zudem folgen Schilder, die besser auf den Platz in der Senke hinweisen.
  • Anwohner: Die Anwohner wurden laut Stadt vor dem Start am 1. September verständigt. Die Kosten für die anfallende Pflege der Fläche trägt die Stadt, der Verein übernimmt die Aufsichtspflicht.
  • Nutzung: Die Nutzungszeiten sind an die der städtischen Grünflächen angepasst: In den Monaten von April bis Oktober umfassen sie von Montag bis Samstag die Zeit von 8 bis 21 Uhr, von November bis März erstrecken sie sich montags bis samstags von 9 bis 20 Uhr. Sonn- und Feiertage: 9 bis 20 Uhr.
  • Regeln: Unter anderem haften Hundebesitzerinnen und -besitzer für alle Schäden, die ihre Tiere verursachen. Halter sollen immer in Sicht- und Rufweite ihrer Tiere bleiben. Hundekot muss entsorgt werden. Mit läufigen Hündinnen soll die Hundezone gemieden werden, um keine Aufregung unter Rüden auszulösen. Außerdem sind die Nutzerinnen und Nutzer aufgefordert, Hundegebell und Lärmbelästigung zu vermeiden. Essmann und der Verein sind nun gespannt auf die Erfahrungen, die die ersten Wochen des Probebetriebs mit sich bringen werden.