Lastwagen-Demo

Memmingen: Kundgebung richtet sich gegen hohe Energiepreise

Gegen die derzeit hohen Energiepreise richtete sich am Freitagnachmittag eine Kundgebung auf dem Memminger Marktplatz.

Gegen die derzeit hohen Energiepreise richtete sich am Freitagnachmittag eine Kundgebung auf dem Memminger Marktplatz.

Bild: Verena Kaulfersch

Gegen die derzeit hohen Energiepreise richtete sich am Freitagnachmittag eine Kundgebung auf dem Memminger Marktplatz.

Bild: Verena Kaulfersch

Um hohe Energiepreise und Sorgen von Unternehmen im Transport-Bereich drehte sich am Freitag eine Kundgebung in Memmingen. Am Abend folgt eine Lkw-Demo.
29.04.2022 | Stand: 16:47 Uhr

Eine Kundgebung auf dem Marktplatz in Memmingen sollte am Freitagnachmittag auf hohe Energiepreise und problematische Bedingungen aufmerksam machen, mit denen Unternehmen im Transport- und Logistikbereich zu kämpfen haben. Veranstalter war der Memminger Spediteur Thomas Mauruschat, der nach eigenen Angaben seit über 20 Jahren in der Branche tätig ist.

Logistikbranche: Redner fordert Unterstützung für kleine Betriebe

Auf dem Marktplatz war für die Aktion ein großer Lastwagen geparkt worden, von dort sprachen mehrere Redner zu dem Thema. Mit dabei war Unternehmer Siegfried Kerler, der nach eigenen Angaben früher bei den Industrie- und Handelskammern tätig und dort zeitweise für den Bereich Güter und Logistik verantwortlich war. Er schilderte neben den Energiekosten verschiedene weitere Faktoren wie Fahrermangel, die besonders für viele Familienbetriebe und Einzelunternehmen in der Branche zu einer existenzbedrohenden Situation beitragen würden.

Kerler sprach sich dafür aus, Unternehmen gedeckelt bis zu einer Größe von 15 Fahrzeugen durch Subventionen zu unterstützen, vergleichbar mit jenen in der Landwirtschaft. Die vergleichsweise überschaubare Resonanz bei der Veranstaltung führte aus Sicht von Kerler eine weitere Schwierigkeit vor Augen: Die Unternehmen in der Branche würden wenig Unterstützung erfahren und oft als Einzelkämpfer ums Überleben ringen.

Auch Oberbürgermeister, Landrat und Landtagsabgeordneter Hold sind vor Ort

Auf die Bedeutung von Transportunternehmen - etwa für die Aufrechterhaltung von Lieferketten - kam Landtagsabgeordneter Alexander Hold (Freie Wähler) zu sprechen. Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder (CSU) und der Unterallgäuer Landrat Alex Eder (Freie Wähler) waren vor Ort, um sich über die Anliegen bei der Kundgebung zu informieren.

Im Vorfeld hatten sich Teilnehmende, die mit Lastwagen und Bussen angereist waren, in Memmingerberg getroffen. Von dort aus startet am Abend eine Demofahrt durch Memmingen.