Memmingen

Nachhaltigkeit wird belohnt

MM Planspiel Börse

MM Planspiel Börse

Bild: Anna Kabus

MM Planspiel Börse

Bild: Anna Kabus

Planspiel Börse Sparkasse zeichnet Schülergruppen gesondert aus, die auf „grüne“ Aktien gesetzt haben
10.12.2020 | Stand: 07:19 Uhr

Drei Monate Zeit hatten etwa 900 Jugendliche aus dem Verbreitungsgebiet der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, um ihr virtuelles Startkapital von 50 000 Euro gewinnbringend in Aktien anzulegen. Das Team, das am meisten Geld erwirtschaftet, gewinnt. Doch das ist nicht alles: Die Sparkasse vergibt ebenso Preise an die Spieler, die auf „grüne Aktien“ gesetzt haben und damit den höchsten Kontostand erzielen konnten.

Etwa jedes fünfte Wertpapier ist „grün“. Um als nachhaltig eingestuft zu werden, muss das Unternehmen Kriterien erfüllen, zum Beispiel umweltschonende Produktion, positive Arbeitsbedingungen und geringer Materialeinsatz.

Auch Florian Weidle, Andrei Cristian Gradinaru, Tobias Hail und Daniel Schneider setzten beim Planspiel auf Aktien, die das grün-blaue Nachhaltigkeitssiegel tragen. Sie gehen in die 11. Klasse der Staatlichen Wirtschaftsschule und haben in den vergangenen Monaten spielerisch den ersten Kontakt zur Börse geknüpft. „Wir haben es uns aber leichter vorgestellt“, gibt Florian zu. Zwar hätten sie nicht ausschließlich nachhaltige Aktien gekauft, sondern auch immer im Blick gehabt, welche Wertpapiere gerade gut laufen. Doch grundsätzlich fänden sie es gut, dass Nachhaltigkeit belohnt wird.

Veysel Yeniasci, Leiter der Wertpapierabteilung der Sparkasse, findet es ebenfalls gerechtfertigt, dass Teams, die mit „grünen“ Aktien Gewinne gemacht haben, gesondert ausgezeichnet werden: „Wer auf nachhaltige Aktien setzt, hat es in der Kategorie „Depotwert“ auf kurze Sicht etwas schwerer. Denn nachhaltige Unternehmen werben nicht mit schnellem Erfolg, sondern zeichnen sich eher durch konstantes Wachstum aus.“

Zwar würden die vier Elftklässler es wieder so machen und in nachhaltige Aktien investieren, sagen sie. Aber sollten sie jemals mit ihrem eigenen Geld an der Börse spekulieren, würde der Nachhaltigkeitsaspekt wohl eher in den Hintergrund rücken: „Ich würde Aktien kaufen, mit denen ich den meisten Gewinn erzielen kann“, sagt Tobias.

Zumindest aber hat das Planspiel die Schüler zum Nachdenken gebracht: „Man denkt dann schon oft daran, dass man insgesamt nachhaltiger leben sollte“, sagt Florian. „Aber das ist leider nicht so leicht umzusetzen.“

Wie erfolgreich die Schüler mit ihrer Strategie waren, erfahren sie im nächsten Jahr: Am 12. Februar erhalten sowohl die drei Teams, die den meisten Gewinn erzielt haben, als auch die drei Teams, die am meisten Gewinn mit nachhaltigen Aktien gemacht haben, Geldpreise.