Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ehrenamt

Nachwuchs bei Feuerwehr, THW und Rettungsdienst: So ist die Lage in Memmingen

24-Stunden-Übung

Einmal im Jahr halten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Ottobeuren eine 24-Stunden-Übung ab. Dabei müssen die Jugendlichen auch einen Brand löschen.

Bild: Daniel Ruf (Archiv)

Einmal im Jahr halten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Ottobeuren eine 24-Stunden-Übung ab. Dabei müssen die Jugendlichen auch einen Brand löschen.

Bild: Daniel Ruf (Archiv)

Nachwuchssorgen haben die Retter in Memmingen und dem Unterallgäu Landkreis nicht. Allerdings hat das Coronavirus die Ausbildung der Helfer ausgebremst.
27.04.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Sie sind da, wenn Menschen bei Unfällen oder Bränden Hilfe brauchen. Damit die Blaulichtorganisationen diesen Dienst leisten können, sind sie auf Helfer angewiesen. Die Allgäuer Zeitung hat bei ihnen nachgefragt, wie Corona die Ausbildung des Nachwuchses beeinträchtigt hat und ob sich genug junge Menschen dafür interessieren.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat