Memmingen-Steinheim

Nachwuchs-Camp des FC Augsburg bereichert Ferientage

Rund 50 Nachwuchskicker besuchen in den Ferien in Steinheim die Fußball-Schule des FC Augsburg.

Rund 50 Nachwuchskicker besuchen in den Ferien in Steinheim die Fußball-Schule des FC Augsburg.

Bild: Siegfried Rebhan

Rund 50 Nachwuchskicker besuchen in den Ferien in Steinheim die Fußball-Schule des FC Augsburg.

Bild: Siegfried Rebhan

Die Fußball-Schule des Bundesligisten bringt auf der Anlage des SV Steinheim fast 50 Kinder in Bewegung.

Rund 50 Nachwuchskicker besuchen in den Ferien in Steinheim die Fußball-Schule des FC Augsburg.
Von Dominik Prähofer
18.08.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Es ist nicht zu übersehen: Der Sommer legt an diesem Vormittag eine kurze Verschnaufpause ein. Im Vergleich zu den Vortagen ist es merklich kühler, leichter Regen prasselt auf die Rasenspielfelder des SV Steinheim (SVS) herab. Die Kinder und ihre Trainer, die sich auf die verschiedenen Plätze verteilen, lassen sich den Spaß am Fußball-Training trotzdem nicht verderben.

Die Fußball-Schule des FC Augsburg (FCA) gastiert für fünf Tage in Steinheim und richtet dort ein Feriencamp für Nachwuchs-Kicker unterschiedlicher Leistungsstufen aus. 49 Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren wuseln über die Anlage des SVS. Zweimal täglich sind sie mit Feuereifer am Ball, in der betreuten Mittagspause gibt es eine Verpflegung im Zelt.

"Optimale Bedingungen"

Camp-Leiter Anton „Tony“ Schöttl (23) vom Ausrichter FCA gefällt‘s im Memminger Norden. Er schwärmt von „optimalen Bedingungen“ und davon, dass vom Gastgeber SVS „permanent ein Ansprechpartner vor Ort“ sei. Schöttl und seine Trainerkollegen bieten – fußend auf einem sportlichen Grundkonzept – praktisch ein Rundumpaket für die Kids an. „Wir üben beispielsweise Frontalfinten oder Wendefinten“, geht Schöttl gleich ans Eingemachte. Koordination sei ein weiterer Aspekt, das Training des Passspiels gehöre ebenso dazu. „Am Abschlusstag gibt‘s dann noch eine schöne Camp-Weltmeisterschaft.“

Schöttl hebt hervor, dass die in der Region veranstalteten Camps nicht auf die Sichtung von jungen Talenten abzielten. „Darum geht‘s uns nicht wirklich. Wir wollen aber natürlich gerne neue Fans für unseren Verein hinzugewinnen.“ Julius ist einer der Camp-Teilnehmer. Der gut gelaunte E 1-Juniorenkicker vom ASV Fellheim sagt: „Am besten finde ich hier das Stationstraining, das ist sehr abwechslungsreich.“ Auch taktisch könne man einiges lernen in der Fußballschule des schwäbischen Bundesligisten.

Bernd Wassermann stimmt voll mit ein in die harmonische Gesamtatmosphäre. Der Vorsitzende des SV Steinheim betont: „Wir erleben hier ein sehr angenehmes Miteinander auf Augenhöhe zwischen Profiklub und Amateurverein.“ Den Grundstock für diese Wohlfühl-Atmosphäre bildeten die Kinder, denn „die brennen nach den Corona-Beschränkungen der letzten Monate regelrecht darauf zu kicken“.

Ball, Pokal, Handtuch

Bernd Wassermann, ein eingefleischter Anhänger des FC Bayern, sagt: „Im Gegensatz zu den Augsburgern haben die Bayern bei uns noch nie Interesse an einem solchen Nachwuchs-Camp bekundet.“

Zurück zu den Nachwuchs-Fußballern: Neben den frischen Erlebnissen aus dem Teamtraining nehmen die Kids auch materielle Erinnerungen mit nach Hause. Jeder Teilnehmer bekommt einen kompletten Trikotsatz des FCA, einen Ball, Pokal, Urkunde, Handtuch und Trinkflasche.