Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Einsatzbericht

Neujahrsnacht in Memmingen war ruhig, aber nicht überall

Eine vergleichsweise ruhige Neujahrsnacht hatten die Polizisten in Memmingen - sie kontrollierten vor allem Fahrzeuge, die in der Sperrstunde unterwegs waren.

Eine vergleichsweise ruhige Neujahrsnacht hatten die Polizisten in Memmingen - sie kontrollierten vor allem Fahrzeuge, die in der Sperrstunde unterwegs waren.

Bild: Thomas Weigert

Eine vergleichsweise ruhige Neujahrsnacht hatten die Polizisten in Memmingen - sie kontrollierten vor allem Fahrzeuge, die in der Sperrstunde unterwegs waren.

Bild: Thomas Weigert

Einer Geisterstadt gleicht Memmingen zum Jahreswechsel. Doch gerade am Klinikum gibt's dennoch keine Langeweile - und für Polizei und Feuerwehr auch nicht.
01.01.2021 | Stand: 15:48 Uhr

Seit 21 Uhr gilt am Silvesterabend die Ausgangssperre auch für die Memminger. Raus darf nur, wer einen triftigen Grund hat. Über die Einhaltung wacht die Polizei, die allein in Memmingen mit mehreren Streifen permanent vor allem im Innenstadtbereich unterwegs ist. Eine der Besatzungen kontrolliert zwischen dem Beginn der Sperrstunde bis Mitternacht rund zehn Autos – acht durften unterwegs sein, weil sie von der Arbeit kommen oder auf dem Weg ins Klinikum sind, aber zwei erwartet nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Das Argument einer 20-Jährigen „Ich war doch nur bei meinen Schwiegereltern“, reichte als Ausrede nicht, als sie am Rossmarkt um kurz vor Mitternacht gestoppt wird.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat