Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Justiz

Pastor soll Gemeindemitglied in Memmingen beraubt haben

Vor dem Amtsgericht Memmingen sollte ein Raub verhandelt werden - doch dann stellte sich der Fall ganz anders dar.

Vor dem Amtsgericht Memmingen sollte ein Raub verhandelt werden - doch dann stellte sich der Fall ganz anders dar.

Bild: Kurt Kraus

Vor dem Amtsgericht Memmingen sollte ein Raub verhandelt werden - doch dann stellte sich der Fall ganz anders dar.

Bild: Kurt Kraus

Kurioser Fall endet vorm Amtsgericht mit einem Freispruch. Warum das „Opfer“ gelogen hat.

Vor dem Amtsgericht Memmingen sollte ein Raub verhandelt werden - doch dann stellte sich der Fall ganz anders dar.
Von Kurt Kraus
10.09.2020 | Stand: 12:00 Uhr

„Wir konnten nicht klären, wie sich der Sachverhalt zugetragen hat.“ Das sagt Richter Nicolai Braun am Ende eines Prozesses vor dem Schöffengericht in Memmingen, bei dem sich ein 41-Jähriger wegen des Verdachts des schweren Raubes verantworten musste. Die logische Folge? Der Angeklagte wird „aus tatsächlichen Gründen“ freigesprochen. Mit einem Lächeln auf den Lippen verlässt er den Gerichtssaal.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat