Diesen Artikel lesen Sie nur mit
An Kreisverkehr im Unterallgäu

Pflanzen stellen Gefahr dar: Darum muss das Maisfeld bei Benningen weg

Wer von Ottobeuren kommend auf den Kreisverkehr bei Benningen zufährt, kann wegen eines kleinen Maisfelds nicht sehen, ob ein Auto von links aus Richtung Benningen auf den Kreisel zufährt. Diese Sichtbehinderung darf es laut Polizei nicht geben. Daher muss der betreffende Landwirt den Mais abernten.

Wer von Ottobeuren kommend auf den Kreisverkehr bei Benningen zufährt, kann wegen eines kleinen Maisfelds nicht sehen, ob ein Auto von links aus Richtung Benningen auf den Kreisel zufährt. Diese Sichtbehinderung darf es laut Polizei nicht geben. Daher muss der betreffende Landwirt den Mais abernten.

Bild: Volker Geyer

Wer von Ottobeuren kommend auf den Kreisverkehr bei Benningen zufährt, kann wegen eines kleinen Maisfelds nicht sehen, ob ein Auto von links aus Richtung Benningen auf den Kreisel zufährt. Diese Sichtbehinderung darf es laut Polizei nicht geben. Daher muss der betreffende Landwirt den Mais abernten.

Bild: Volker Geyer

Direkt an einem Kreisverkehr hat ein Landwirt auf einer kleinen Fläche Mais angebaut. Doch die Pflanzen stellen laut Polizei eine Gefahr dar.
10.08.2022 | Stand: 18:14 Uhr

„Klein, aber oho“ – das gilt für ein kleines Maisfeld direkt bei einem Kreisverkehr kurz vor Benningen. Denn das dreieckige Minifeld entfaltet eine große Wirkung – und zwar auf Autofahrer, die von Ottobeuren her auf den Kreisel zufahren. Die Fahrer können wegen der hohen Maispflanzen nämlich nicht sehen, ob sich gerade ein Fahrzeug von Benningen aus dem Kreisverkehr nähert. Diese Form der Sichtbehinderung ist laut Polizei nicht erlaubt. Daher muss der betreffende Landwirt nun seinen Mais abernten.