Bauen

Platz für 21 neue Häuser in Fellheim

Gleich zwei neue Baugebiete in Fellheim

Spatenstich für das neue Baugebiet „Am Hopfengarten“ in Fellheim: Unser Bild zeigt (von links) Freddy Leberkern, Alfred Grözinger, Alexander Martin, Lukas Tretbar, Bürgermeister Reinhard Schaupp und Günter Stein.

Bild: Armin Schmid

Spatenstich für das neue Baugebiet „Am Hopfengarten“ in Fellheim: Unser Bild zeigt (von links) Freddy Leberkern, Alfred Grözinger, Alexander Martin, Lukas Tretbar, Bürgermeister Reinhard Schaupp und Günter Stein.

Bild: Armin Schmid

Das Gebiet „Am Hopfengarten“ wird jetzt erschlossen. Vergabe der Bauplätze in den nächsten Wochen. Große Nachfrage.

07.06.2020 | Stand: 12:04 Uhr

Platz für 21 neue Häuser gibt es im Fellheimer Baugebiet „Am Hopfengarten“. Wer dort sein Haus bauen darf, entscheidet der Gemeinderat in den nächsten Wochen. Allerdings: Wie vielerorts sei auch in der Gemeinde Fellheim die Nachfrage nach Bauplätzen deutlich größer als das vorhandene Angebot, sagte Bürgermeister Reinhard Schaupp beim offiziellen Spatenstich.

Nun beginnt zunächst die Erschließung des Baugebiets. Auf dem etwa 20 000 Quadratmeter großen Bauareal sollen laut Schaupp 21 Bauplätze für Einfamilienhäuser und Doppelhäuser entstehen. Die Bauplatzgrößen liegen im Bereich von 430 bis 600 Quadratmeter. Auf einem Baugrundstück ist ein Reihenhaus geplant, ein anderes ist für ein Mehrfamilienhaus reserviert.

Die Erschließung soll nach den Worten von Freddy Leberkern von der Firma KFB Baumanagement, die die Arbeiten durchführt, im Herbst beziehungsweise Ende Oktober beendet sein. Danach wäre der Baubeginn möglich.

Die Vergabe der Bauplätze durch den Gemeinderat soll in den nächsten Wochen erfolgen. Der enthaltene Bauzwang ist auf fünf Jahre ausgelegt. Laut Bürgermeister übersteigt die Anzahl der Bewerber das Angebot an Bauplätzen deutlich. Letztlich sollen aber vor allem Fellheimer Bürger und ehemalige Bewohner der Gemeinde eine Chance erhalten, sich im Ort anzusiedeln.

Reinhard Schaupp betonte, dass es zu den Kernaufgaben einer Kommune gehört, weiterhin Bauland auszuweisen, um den vorhandenen Bedarf decken zu können. In diesem Zusammenhang verwies der Bürgermeister auf das Baugebiet „Bahnhofstraße II“, bei dem die Erschließungsarbeiten bereits im Gange sind.

Weitere acht Baugrundstücke

Letztlich werden dort nochmals acht gemeindliche Baugrundstücke mit durchschnittlich 600 Quadratmeter Größe zur Verfügung stehen. Die Bebauung soll ab August möglich sein. Ein Teil dieses Baugebiets befindet sich in privater Hand. Im Bebauungsplan sind zudem Flächen für den Bau einer Lagerhalle für den gemeindlichen Bauhof und den Bau von privaten Garagen entlang der Bahnlinie Ulm-Kempten enthalten. Die Garagen sollen gleichzeitig den Lärmschutz zum Wohngebiet hin gewährleisten. Ein Teil des Baugebiets ist als Mischgebiet ausgewiesen. In diesem Bereich könnte eine Praxiseinheit entstehen.