Aktion

Pleß: Bürger sammeln Unterschriften und zeigen ihren Unmut

Um den Verbleib der SB-Station mit Geldautomat im Pleßer Rathaus wird noch gerungen. Ab dem 15. Dezember soll der Servicebereich geschlossen werden.

Um den Verbleib der SB-Station mit Geldautomat im Pleßer Rathaus wird noch gerungen. Ab dem 15. Dezember soll der Servicebereich geschlossen werden.

Bild: Armin Schmid

Um den Verbleib der SB-Station mit Geldautomat im Pleßer Rathaus wird noch gerungen. Ab dem 15. Dezember soll der Servicebereich geschlossen werden.

Bild: Armin Schmid

Hintergrund für die Aktion ist die Schließung der SB-Station mit Geldautomat. Das sagt der Bürgermeister.
04.11.2021 | Stand: 12:20 Uhr

Ein größerer Teil der Pleßer Bevölkerung sei mit der Schließung der SB-Station im Rathaus durch die VR-Bank Memmingen nicht einverstanden. Bislang liegen 153 Unterschriften vor, die sich gegen den Abbau des Geldautomaten und Kontoauszugsdruckers aussprechen und eine Verlängerung der SB-Station um mindestens fünf Jahre fordern. Ein Großteil der Unterschriften zielt auch darauf ab, dass im Falle einer Schließung die Kündigung der Konten bei der VR-Bank in Erwägung gezogen wird. Bürgermeister Anton Keller teilte auf Anfrage mit, dass der Unmut und die Verärgerung über den Wegfall des Serviceangebots nach wie vor sehr groß ist. Laut Bürgermeister handelt es sich um den einzig verbliebenen SB-Bereich mit Geldautomat in Pleß. Eine Bankfiliale gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Gerade Menschen mit Einschränkungen, Senioren oder Menschen, die über kein Auto verfügen oder nicht mobil sind, hätte keine Möglichkeit mehr zur Bargeldabhebung.

Stichtag ist der 15. Dezember

Am 15. Dezember soll der SB-Bereich im Pleßer Rathaus endgültig geschlossen werden. Danach würden die Gerätschaften abgebaut und die Räumlichkeit an die Gemeinde zurückgegeben werden. Mit diesem Schritt würde sich die VR-Bank Memmingen komplett aus Pleß zurückziehen. Das Interesse, das Serviceangebot zu erhalten, sei auch aus Sicht des Gemeinderats sehr groß. „Die letzte Möglichkeit zur Bargeldbeschaffung im Ort soll nicht verloren gehen“. Keller zitierte eine Stellungnahme, die auf einer der Unterschriftslisten notiert war. Daraus ging hervor, dass mit Blick auf die Entscheidung der VR-Bank die Wertschätzung gegenüber der älteren Generation auf der Strecke bleibe.

Gerade diese Generation sei es gewesen, die in jungen Jahren mit ihrer Geschäftstätigkeit und entsprechenden Krediten entscheidend mit zum Wohlstand der Raiffeisenbank beigetragen habe. Nun werde gerade diese Generation, die heute nicht mehr so mobil ist, von Bankdienstleistungen und Bargeldbeschaffungen abgehängt. Am Schluss der Stellungnahme steht die Frage, wo die soziale Verantwortung bleibt.

Auflösungsvertrag eingegangen

Keller bestätigte, dass man von Seiten der VR-Bank Memmingen einen Auflösungsvertrag bekommen hat. Der bestehende Mietvertrag hätte demnach noch weiter Bestand gehabt. Der Gemeinderat stehe der Auflösung des Vertrags ablehnend gegenüber. Der Bürgermeister erläuterte, dass er davon ausgeht, dass weitere Unterschriften hinzukommen. Die bereits eingereichten Unterschriften werden zeitnah an die VR-Bank Memmingen übergeben. Darüber hinaus sei der Rat über eine zukunftsfähige Lösung jederzeit offen und gesprächsbereit. (sar)