Polizei-Kontrollen: Zwei Autos sichergestellt

Polizei kontrolliert erneut Autoposer-Szene im Allgäu - so laut waren manche getunte Autos

Autotuning: Die Polizei hat bei Kontrollen im Allgäu einige Autofahrer erwischt, die ihre Autos jenseits des Erlaubten frisiert hatten.

Autotuning: Die Polizei hat bei Kontrollen im Allgäu einige Autofahrer erwischt, die ihre Autos jenseits des Erlaubten frisiert hatten.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Autotuning: Die Polizei hat bei Kontrollen im Allgäu einige Autofahrer erwischt, die ihre Autos jenseits des Erlaubten frisiert hatten.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Die "Kontrollgruppe Poser- und Tuningszene" der Polizei führt aktuell ständig Kontrollen im Allgäu durch. Auch am Wochenende wurden die Beamten "fündig".
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
09.08.2021 | Stand: 15:17 Uhr

Im Allgäu gibt es eine lebendige Tuningszene - ein Verbund von Schraubern und Autofans. Der Szene gehören nach internen Schätzungen etwa 2.000 Menschen an. Zuletzt geriet die "Poser- und Tuningszene", wie die Polizei in ihren Berichten meist schreibt, allerdings ins Visier der Ordnungshüter. Seit Mitte Juni machen die Beamten mit einer eigenen Kontrollgruppe aus Memmingen Jagd auf illegal getrimmte Autos. Im Visier der Beamten sind dabei vor allem gesetzlich verbotene Veränderungen an Autos, knallende Auspuffe und zu laute Motoren, gefährliche Raserei und größere Treffen, die gegen die Corona-Regeln verstoßen.

Schon in den vergangenen Wochen gab es viele Polizei-Kontrollen. Auch an diesem Wochenende waren die Beamten der "Kontrollgruppe Poser- und Tuningszene" trotz des schlechten Wetters wieder im gesamten Allgäu unterwegs. Dabei melden sie am Montag acht festgestellte Verstöße in einer Mitteilung.

Schalldämpfer "komplett leergeräumt": Polizei erwischt zu laut getrimmte Autos

  • Zwei getunte Autos wurden mit einem Standgeräusch von 110 Dezibel gemessen. Erlaubt sind in der Regel bis zu 75 dB. Laut Polizei waren an den betroffenen Autos die Schalldämpferanlagen "komplett leergeräumt". Zudem hatten die Besitzer auch den Katalysator entfernt. Auch war an einem Fahrzeug ein größerer Turbolader zur Leistungssteigerung verbaut und das Fahrwerk nicht eingetragen (Lesen Sie hier unsere Reportage: Mit der Polizei auf Streife - Was Beamte bei Kontrollen in der Poser- und Tuningszene erleben)

  • In zwei Fällen zeigten die Beamten sogenannte „Poserverstöße“ an, da die Fahrzeugführer zu laut oder zu schnell durch die Stadt fuhren.

  • Vier Fahrzeuge waren baulich so verändert, dass die Beamten sie sicherstellten und einem Gutachter vorführten.

  • An zwei Fahrzeugen wurde ein nachgerüstetes Luftfahrwerk gefunden, mit dem die Autos so tief abgelassen werden konnten, dass die Räder in der Karosserie streiften und das Fahrzeug auf dem Boden aufsaß.

Im Interview mit der Allgäuer Zeitung erklären hier Mitglieder der Allgäuer Tuningszene, weshalb sie sich zu Unrecht an den Pranger gestellt fühlen - und was die Faszination am Schrauben und Optimieren ausmacht.