Betrug im Allgäu

Polizei warnt: Neue Betrugsmasche im Unterallgäu

Die Polizei warnt vor einer neuen Anruf-Betrugsmasche im Unterallgäu.

Die Polizei warnt vor einer neuen Anruf-Betrugsmasche im Unterallgäu.

Bild: Jens Wolf, dpa (Symbolbild)

Die Polizei warnt vor einer neuen Anruf-Betrugsmasche im Unterallgäu.

Bild: Jens Wolf, dpa (Symbolbild)

Die Täter behaupten, man habe Geld gewonnen. Dann wollen sie auf dubiose Weise "anfallende Kosten und Gebühren" ergaunern.
23.09.2020 | Stand: 13:21 Uhr

Aktuell gibt es im Unterallgäu eine neue Betrugsmasche. Dabei geht es laut Polizei um Anrufe, in denen die Anrufer einen Gewinn versprechen. Privatpersonen werden hier durch seriös auftretende Anrufer darüber informiert, dass sie eine hohe Gewinnsumme zu erwarten hätten, welche meist am darauf folgenden Tag durch einen Notar oder Ähnliches in Begleitung zweier Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bar ausgezahlt würde.

Betrugsmasche: Bei unbekannten Anrufern argwöhnisch sein

Das Opfer müsste dann nur noch die anfallenden Gebühren und Kosten bezahlen, welche sich im Regelfall auf mehrere hundert Euro belaufen. Wenn dann das Opfer darauf anspringt, wird die Bezahlung der verlangten Summe auf Zahlkarten umgelenkt, welche an einer Tankstelle oder in einem Supermarkt gekauft und der darauf befindlich Code telefonisch durchgegeben solle.

Durch die Bekanntgabe des besagten Codes können die Täter auf das Guthaben der jeweiligen Karte zugreifen und dieses einlösen. Genau darin liegt auch das Ziel der Täter. Der erwartete Gewinn bleibt in jedem Fall aus. Grundsätzlich sollte sich jeder zunächst überlegen, ob er überhaupt an einem Gewinnspiel teilgenommen hatte und sein Verhalten gegenüber den Anrufern darauf abstimmen, warnt die Polizei. In diesem Zusammenhang weist sie außerdem darauf hin, dass man grundsätzlich gegenüber unbekannten Anrufern eher argwöhnisch sein und keine persönlichen Daten bestätigen oder preisgeben sollte. Insgesamt haben Trickbetrüger in diesem Jahr schon 250.000 Euro im Allgäu ergaunert.