Corona-Folgen

Rat und Hilfe für junge Memminger

Symbolfoto - Mädchen - Angst vor Schule

Für Kinder, die zum Beispiel unter Mobbing leiden oder Probleme mit ihren Eltern haben, hat die Stadt Memmingen eine Beratungsstelle eingerichtet.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Für Kinder, die zum Beispiel unter Mobbing leiden oder Probleme mit ihren Eltern haben, hat die Stadt Memmingen eine Beratungsstelle eingerichtet.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Die Stadt Memmingen bietet anonym Unterstützung für Kinder und Jugendliche an, die etwa Probleme in der Schule, mit Mobbing oder auch mit ihren Eltern haben.
03.10.2021 | Stand: 12:46 Uhr

Memmingen Die Folgen der Corona-bedingten Einschränkungen treffen besonders häufig Kinder und Jugendliche – und führen bei einzelnen von ihnen auch zu psychischen Belastungen. Mit der Einführung einer Jugendsprechstunde hält die Städtische Beratungsstelle für Kinder, Jugend und Familien der Stadt Memmingen nun ein niederschwelliges Beratungsangebot vor.

Jeden Dienstag zwischen 12.45 Uhr und 14.30 Uhr können Kinder und Jugendliche in die offene Jugendsprechstunde der Beratungsstelle in der Kempter Straße 42 kommen. Dr. Ulrich Birkholz, Leiter der Beratungsstelle, erklärt: „Mit der Jugendsprechstunde wollen wir junge Menschen unterstützen, die zum Beispiel bei Mobbing, Konflikten mit Eltern oder Freunden, Problemen in der Schule, seelischen Problemen wie zunehmende Traurigkeit oder Antriebslosigkeit, oder ähnlichen Themen Rat und Unterstützung brauchen.“ Birkholz betont: „Unser Beratungsangebot ist kostenfrei und auf Wunsch auch anonym möglich. Wir unterliegen dabei der Schweigepflicht, auch gegenüber den Eltern.“

"Angebot ist ein wichtiger Baustein"

„Die Jugendsprechstunde unserer Städtischen Beratungsstelle ist ein wichtiger Baustein der vielfältigen Beratungsangebote in Memmingen“, sagt Jugendamtsleiter Michael Wagner. „Wir hoffen, dass wir junge Menschen, die Hilfe brauchen, damit künftig noch frühzeitiger erreichen können.“ Oberbürgermeister Manfred Schilder sieht die Jugendsprechstunde als wichtiges Angebot an. „Damit setzen wir eine Anregung aus dem Kinderparlament um, die ich für sehr wichtig halte: nämlich spontan und bei Bedarf auch anonym beraten zu werden.“

Lesen Sie auch: Zahl der depressiven Kinder im Allgäu steigt