Springreiten

Reiten: „Beeindruckend, was in Memmingen entstanden ist“

Springreiten

Maximilian Ziegler vom Reitverein Augsburg-West hatte mit seinem neunjährigen Holsteiner-Wallach „Cajou“ in einer Springprüfung der Klasse S im Stechen die Nase vorn. Er gewann mit einem fehlerfreien Ritt überzeugend den Großen Preis beim Springturnier in Memmingen.

Bild: Werner Mutzel

Maximilian Ziegler vom Reitverein Augsburg-West hatte mit seinem neunjährigen Holsteiner-Wallach „Cajou“ in einer Springprüfung der Klasse S im Stechen die Nase vorn. Er gewann mit einem fehlerfreien Ritt überzeugend den Großen Preis beim Springturnier in Memmingen.

Bild: Werner Mutzel

Erstes großes Turnier in der neu gestalteten Memminger Anlage. Einer der Söhne der Veranstalter sorgt für eine Überraschung, der andere hat Pech.
29.09.2021 | Stand: 16:09 Uhr

Thomas Böhler vom Reitverein Bad Wörishofen ist ein altgedienter Springreiter und kennt die Reitanlage der Familie Honold seit vielen Jahren. Wo sich früher ein kleiner Außenplatz mit Grasboden-Parcours befand, erstreckt sich jetzt ein großzügiger Außenplatz mit einem speziellen „Ebbe-Flut-Sandboden“ und durchdachter Entwässerung. „Es ist beeindruckend, was hier entstanden ist“, sagte Böhler anerkennend.

Bilderstrecke

Erstes Reitturnier in neuer Memminger Anlage

Er befindet sich damit im Einklang mit den zahlreichen Teilnehmern des großen Springturniers, das nun auf der neuen Memminger Anlage stattfand. Im Rahmen der Veranstaltung wurde der mit hohen Investitionen geschaffene Außenplatz offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Die Teilnehmer kommen auch aus der Schweiz und aus Österreich

In der Turnierausschreibung waren zwölf Springprüfungen, von der Klasse A bis zur schweren Klasse S, ausgeschrieben. Zwei Prüfungen der Klassen M und S waren für den FAB-Amateur-Cup reserviert. Zahlreiche Reiterinnen und Reiter aus Süddeutschland, Österreich und der Schweiz waren mit ihren Springpferden nach Memmingen gekommen. Wegen der hohen Teilnehmerzahl begann das Turnier bereits einen Tag früher – mit Springpferdeprüfungen der Klassen A und L. An den drei Turniertagen erfolgten 567 Starts, wobei einige Teilnehmende in verschiedenen Prüfungen mit mehreren Pferden ins Rennen gingen.

Bekannte Namen aus der Springreiterszene fanden sich auf den Starterlisten: Amelie Empl, ehemalige Bayerische Meisterin der Springreiterinnen, und Maximilian Weishaupt, aktueller Deutscher Vizemeister im Springreiten. Auch Leonie Assmann, die bei der Deutschen Meisterschaft im Ponyspringen den dritten Platz belegt hatte, hatte für das Turnier gemeldet.

Meike und Benjamin Honold sind fest entschlossen

Meike und Benjamin Honold sind fest entschlossen, die Anlage am Oberen Eschhaldenweg als fixen Treffpunkt der Springreiter zu etablieren. Vier Springturniere sind allein für nächstes Jahr bereits in Planung. Um die aufwendige Turnierorganisation zu straffen, entwickelte sich eine Turniergemeinschaft mit dem Reitsportzentrum Illertissen. Zahlreiche Helfer und Funktionsträger sind für eine Turnierabwicklung notwendig. Die Familie Honold dankte den 30 Sponsoren, „ohne deren finanzielle Unterstützung ein Turnier dieser Größenordnung nicht möglich wäre“.

Die Schirmherrschaft hat der ehemalige Minister Josef Miller

Schirmherr Josef Miller, ehemaliger Landwirtschaftsminister, unterstrich die Bedeutung des Reitsports und dankte dem Veranstalter für die „Bereicherung des sportlichen Angebots in der Region“. Miller stiftete auch gleich einen Preis für eine Springprüfung. Herrlicher Sonnenschein bestimmte die ersten beiden Turniertage. Für den Nachmittag des dritten Tages, den Tag des Großen Preises mit einem schweren Springen der Klasse S, waren Gewitter vorhergesagt. Doch der Wettergott hatte ein Einsehen, und so gingen 25 Reiterinnen und Reiter in die Prüfung, die von Parcours-Chef Phil Schmauder anspruchsvoll, aber fair für Reiter und Pferd gestaltet war. Bei einer Hindernishöhe von 1,40 Metern und zehn Hindernissen kamen sieben Teilnehmer fehlerfrei innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel. Tim Honold hatte Pech: trotz eines beherzten und fehlerfreien Ritts auf seinem Wallach „Lacrosse“ lag er einen Wimpernschlag über der erlaubten Zeit, und so blieb ihm der Einzug ins Stechen verwehrt. Maximilian Ziegler vom Reitverein Augsburg-West hatte mit seinem neunjährigen Holsteiner-Wallach „Cajou“ die Nase vorn und gewann überzeugend den Großen Preis. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Edwin Schmuck vom RFZV Babenhausen und Stefanie Görlich vom Reitverein Bad Wörishofen.

Für eine Überraschung sorgte der 15-jährige Honold-Spross Sebastian, der bei einer Amateur-Springprüfung der Klasse S auf dem fünften Platz und damit noch in der Platzierung landete. Nicht weniger aufregend ging es beim Pony-Führzügel-Wettbewerb für die kleinen Reiterinnen zu. Die beiden Erstplatzierten jungen Damen wurden nach bestandener Prüfung von Richter Günter Karle auf ihren Pferden interviewt und live auf die große Videoleinwand übertragen.

Tierarzt Dr. Martin Hofmann meldet: Alles unfallfrei verlaufen

Turnier-Tierarzt Dr. Martin Hofmann und sein Kollege Dr. Bernd Stadelmann meldeten zum Turnierende, dass alle Pferde unfallfrei und gesund die Heimreise angetreten hätten. Zum gleichen Ergebnis kam Rettungsassistentin Lissy Barisch vom Roten Kreuz, die mit ihren Kollegen für das Wohl der Reiterinnen und Reiter zuständig war. Sofort nach Turnierende begab sich die Sanitäterin nach Hause – denn sie musste ihre eigenen Ponys versorgen.

Ergebnisse beim großen Springturnier in Memmingen

Beim großen Springturnier in Memmingen gab es unter anderem folgende Ergebnisse:

  • Amateur-Springprüfung Klasse M*: 1. Günter Schmaus (RFV Hauerz), 2. Hannah Müller (RFZV Babenhausen), 3. Hannah Müller (RFZV Babenhausen).
  • Springprüfung Klasse M**: 1. Edwin Schmuck (RFZV Babenhausen), 2. Stefanie Görlich (RFV Bad Wörishofen), 3. Natalie Steinhauser (RSZ Bussenberg).
  • Amateur-Springprüfung Klasse S*: 1. Hannah Müller (RFZV Babenhausen), 2. Andreas Barth (RSZ Illertissen), 3. Carla Schweizer (RV Heidenheim), 4. Julia Könis (RFV Ottobeuren), 5. Sebastian Honold (RSG Dettinger Alb).
  • Springprüfung Klasse S* mit Stechen: 1. Maximilian Ziegler (RV Augsburg-West), 2. Edwin Schmuck (RFZV Babenhausen), 3. Stefanie Görlich (RFV Bad Wörishofen).

Die kompletten Ergebnisse gibt es im Internet unter der Adresse www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten