Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Schwimmkurse

Rettungschwimmer schlagen Alarm: „Wegen Corona verlieren wir zwei Jahre“

Jürgen Bonnemann

Jürgen Bonnemann

Bild: dpa/Patrick Pleul

Jürgen Bonnemann

Bild: dpa/Patrick Pleul

Da das Memminger Hallenbad seit Monaten geschlossen ist, finden auch keine Schwimmkurse für Kinder statt. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft und Schwimmsportvereine sind besorgt.
29.03.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Seit März 2020 ist das Memminger Hallenbad für die breite Öffentlichkeit geschlossen. Nur Vereine und Schulen durften das Bad von September bis Oktober zwischenzeitlich nutzen. Die Vereine boten vorübergehend wieder Schwimmkurse beziehungsweise Training für Kinder an, mussten diese wegen des erneuten Lockdowns aber abrupt beenden. Ein Umstand, bei dem bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) die Alarmglocken schrillen. Sie geht von einem Jahrgang mit bis zu 100 000 Nichtschwimmern aus – und das allein in Bayern. „Durch die Corona-Pandemie werden wir letztlich zwei Jahre verlieren“, erklärt Jürgen Bonnemann, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei der DLRG Memmingen-Unterallgäu.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat