Memmingen

Richtungsweisendes Derby für ECDC in der Eishockey-Oberliga

Die unnötige 4:7-Heimniederlage gegen die „Alligators“ aus Höchstadt sorgte bei den Spielern der Memminger Indians und ihrem Trainer Sergej Waßmiller für Gesprächsbedarf.

Die unnötige 4:7-Heimniederlage gegen die „Alligators“ aus Höchstadt sorgte bei den Spielern der Memminger Indians und ihrem Trainer Sergej Waßmiller für Gesprächsbedarf.

Bild: Siegfried Rebhan

Die unnötige 4:7-Heimniederlage gegen die „Alligators“ aus Höchstadt sorgte bei den Spielern der Memminger Indians und ihrem Trainer Sergej Waßmiller für Gesprächsbedarf.

Bild: Siegfried Rebhan

Die Memminger Indians empfangen am Freitag den EV Lindau. Die Partie ist aus mehreren Gründen von großer Bedeutung.
Die unnötige 4:7-Heimniederlage gegen die „Alligators“ aus Höchstadt sorgte bei den Spielern der Memminger Indians und ihrem Trainer Sergej Waßmiller für Gesprächsbedarf.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
13.01.2021 | Stand: 15:30 Uhr

Eine ganze Woche ohne Spiel, mit viel Zeit zum Trainieren: Diesen „Luxus“ genießen die Memminger Indians derzeit. Trainer Sergej Waßmiller kündigte nach der 4:7-Heimniederlage gegen Höchstadt am vergangenen Sonntag an: Er wolle in dieser Woche daran feilen, mehr Konstanz ins Spiel des Tabellensechsten der Eishockey-Oberliga Süd zu bringen.

Ob ihm das gelingt, wird sich schon am Freitag ab 20 Uhr in der Eissporthalle am Hühnerberg zeigen. Dann nämlich haben die Indians die „Islanders“ vom EV Lindau zu Gast. Das Team vom Bodensee sorgte zuletzt mit guten Ergebnissen für ordentlich Wirbel. Die Islanders haben bislang fünf Spiele weniger absolviert als die Indians, auf Platz neun stehend aber lediglich sechs Punkte weniger auf dem Konto als der ECDC.

Der EV Lindau hat für Überraschungen gesorgt

Vor allem in den vergangenen Wochen sorgte das von Gerhard Puschnik trainierte Team für einige Überraschungen. Siege gegen die eigentlich höher eingeschätzten Teams aus Weiden und Rosenheim, starke Leistungen gegen Peiting und Passau sowie zwei ganz knappe Niederlagen gegen Meister Regensburg ließen die Liga aufhorchen. Mit dem Team vom Bodensee ist in dieser Saison auf jeden Fall zu rechnen. Es will wieder ein gewichtiges Wort im Kampf um die Play-off-Plätze mitreden und ist daher auch ein direkter Konkurrent der Indians.

Beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison mussten sich die Memminger am Bodensee mit 2:4 geschlagen geben. Besonders aufpassen muss das Team von Trainer Waßmiller wiederum auf das schwedische Duo Fredrik Widén und Linus Lundström sowie die Angreifer Damian Schneider und Daniel Schwamberger.

Im Tor hat sich bislang Lucas di Berardo klar als Stammkraft etabliert. Bei den Indians wird ein Einsatz der verletzten Angreifer Marvin Schmid und Myles Fitzgerald weiterhin als unwahrscheinlich eingeschätzt. Auch ansonsten dürften sich am Kader nur geringfügige Änderungen gegenüber dem Höchstadt-Spiel ergeben.

Die Indians stehen im Derby unter Druck

Die Indians stehen gegen die Lindauer, nach dem missglückten Auftritt gegen die „Alligators“, unter Druck. Im einzigen Spiel des Wochenendes soll unbedingt gepunktet werden, um weiter auf Play-off-Kurs zu bleiben. Dass sich dabei einiges am Auftreten des Teams ändern müsse, ist allen Beteiligten beim ECDC klar. Die Partie gegen Höchstadt habe dem guten Eindruck der vorangegangenen Spiele doch einige Kratzer hinzugefügt, so die Verantwortlichen der Indians.

Die ECDC-Fans können das Spiel im Internet live verfolgen. SpradeTV überträgt am Freitag ab 20 Uhr.

Die besten Scorer des ECDC Memmingen

Die Männermannschaft des ECDC hat in der aktuellen Oberliga-Saison bislang 22 Spiele absolviert.

Die besten Scorer des Teams:

1. Linus Svedlund, 29 Punkte (22 Spiele absolviert/8 Tore/21 Assists/ligaweit auf Rang 6).

2. Jannik Herm, 20 (22/8/12/23.).

3. Johan Schreiber, 13 (11/5/8/47.).

4. Mark Ledlin, 12 (20/4/8/64.)

5. Daniel Huhn, 12 (11/1/11/67.)

6. Tim Richter, 11 (15/3/8/80.)

Die besten Scorer der Liga:

1. Nicholas Miglio (VER Selb), 41 (22/25/16).

2. Edgars Homjakovs (EV Weiden), 37 (22/16/21).

3. Samuel Payeur (EV Füssen), 32 (23/14/18).