Hurrentrasse: Die ersten Arbeiten beginnen

Rodungsarbeiten für lang ersehnten Ausbau der Hurrentrasse in Memmingen starten

Der Ausbau der Hurrentrasse südlich von Memmingen könnte noch im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Der Ausbau der Hurrentrasse südlich von Memmingen könnte noch im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Bild: Werner Mutzel (Archivbild)

Der Ausbau der Hurrentrasse südlich von Memmingen könnte noch im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Bild: Werner Mutzel (Archivbild)

Für die neue Hurrentrasse südlich von Memmingen sollen rund 8300 Quadratmeter Nadelholz im Dickrenreishauser Wald gerodet werden.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
20.11.2023 | Stand: 13:34 Uhr

Damit im kommenden Jahr die Hurrenstraße in einer neuen Trasse gebaut werden kann, muss im Dickenreishauser Wald rund 8300 Quadratmeter Nadelholz dominierter Waldbestand gerodet werden. Die Rodungsarbeiten sollen in dieser Woche beginnen und etwa zwei bis drei Wochen dauern. Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Als Ausgleich für die gerodeten Flächen soll im Dickenreishauser Wald auch wiederaufgeforstet werden.

Junge Bäume werden im Bereich der alten Trasse südlich von Memmingen gepflanzt

Junge Bäume werden künftig auf rund 2300 Quadratmetern im Bereich der alten Straßentrasse wachsen, sobald die Straße rückgebaut wurde. Weitere 5800 Quadratmeter werden im Bereich einer landwirtschaftlichen Fläche am Bahntrassenradweg wiederaufgeforstet. Nach der Trassenverbreiterung wird auch der innere Waldrand wiederhergestellt, um die Eingriffe in den Wald zu kompensieren, erklärt die Stadtverwaltung. Die Diskussionen um das Straßenbauprojekt hatten sich über Jahrzehnte hingezogen. Wenn alles nach Plan läuft, könnte die Hurrentrasse bereits im Jahr 2024 ausgebaut sein.