Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bürger sollen beteiligt werden

„Rosenviertel“ in Memmingen: So soll ein Konzept gefunden werden

MM Rosenviertel

Blick von oben: Um dieses Areal geht es. Über Entwicklung und Zukunft wird schon länger diskutiert. Im Prozess wurden dann auch die Bürger beteiligt, um einen bestmöglichen Konsens zu erreichen. Jetzt soll ein Realisierungswettbewerb ausgelobt werden.

Bild: Archivfoto: Thomas Weigert

Blick von oben: Um dieses Areal geht es. Über Entwicklung und Zukunft wird schon länger diskutiert. Im Prozess wurden dann auch die Bürger beteiligt, um einen bestmöglichen Konsens zu erreichen. Jetzt soll ein Realisierungswettbewerb ausgelobt werden.

Bild: Archivfoto: Thomas Weigert

Memmingen möchte für die Zukunft des Rosenviertels einen zweistufigen Realisierungswettbewerb ausloben. Das sind die Inhalte und die Ziele.
15.10.2021 | Stand: 05:45 Uhr

Wie soll das Quartier „Rosenviertel“ entwickelt werden? Konkret geht es um den Bereich zwischen Bahnhofstraße, Maximilianstraße, Heidengasse und Kalchstraße. Ein Gebiet, mit dessen Zukunft sich in Memmingen schon länger beschäftigt wird, das für kontroverse Diskussionen sorgte und jüngst auch wieder so manchem Mitglied des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses Sorgen bereitete. Die Stadt Memmingen möchte einen nicht offenen städtebaulichen Realisierungswettbewerb anschieben. Wie dieser aussehen soll, darüber informierte der städtische Leiter des Baureferates, Fabian Damm, das politische Gremium in der Sitzung am Mittwochabend.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar