Mitsprache in der Schule

Schülersprecher für 16 Mittelschulen kommt aus Ottobeuren

Wahl des Gesamt-Schülersprechers der 16 Mittelschulen

Nicolas Weiss geht in die Mittelschule Ottobeuren, Sarah Reitze in die Mittelschule Babenhausen. Sie wurden für das Schuljahr 2021/22 zu den Gesamtschülersprechern der 16 Schulen im Schulamtsbezirk gewählt. Mit auf dem Foto ist Schulamtsdirektor Alfred Eberle.

Bild: Dunja Schütterle

Nicolas Weiss geht in die Mittelschule Ottobeuren, Sarah Reitze in die Mittelschule Babenhausen. Sie wurden für das Schuljahr 2021/22 zu den Gesamtschülersprechern der 16 Schulen im Schulamtsbezirk gewählt. Mit auf dem Foto ist Schulamtsdirektor Alfred Eberle.

Bild: Dunja Schütterle

Nicolas Weiss aus Ottobeuren und Sarah Reitze aus Babenhausen vertreten künftig die Interessen ihrer Mitschüler in der Stadt Memmingen und im Unterallgäu.
07.10.2021 | Stand: 13:27 Uhr

Aus der Mittelschule in Ottobeuren kommt der neue Schülersprecher im Bereich der Staatlichen Schulämter der Stadt Memmingen und des Landkreises Unterallgäu: Nicolas Weiss wurde von den Vertretern der insgesamt 16 Mittelschulen gewählt.

Er überzeugte mit seiner Vorstellung und seiner Idee, wie ein Miteinander in der Schulfamilie besser gelingen könnte. Dabei sprach er sich vor allem für eine gewaltfreie Kommunikation aus. „Konflikte kann man auch ohne Gewalt lösen. Ich stelle mich zur Wahl, weil ich ein offener Mensch bin, der anderen gerne hilft“, betonte Nicolas.

"Ich organisiere gerne Dinge"

Sarah Reitze von der Mittelschule Babenhausen wird ihm bei den anfallenden Aufgaben als Schülervertreterin im neuen Schuljahr zur Seite stehen. Sie freut sich auf die Aufgabe in ihrem letzten Schuljahr und will sich gerne für mehr Sitzgelegenheiten an ihrer Schule einsetzen. „Ich organisiere gerne Dinge. Meine Mitschüler schätzen an mir meine Ehrlichkeit“, sagte sie bei ihrer Vorstellung ins Mikrofon. Sarah ist bereits Klassensprecherin und wurde ebenfalls als Vertreterin ihrer Schule gewählt.

Mittler zwischen Schülern und Lehrkräften

Die Repräsentantinnen und Repräsentanten der 16 Schulen in Memmingen und dem Unterallgäu hatte das Schulamt gemeinsam mit den neu gewählten Verbindungslehrerinnen und -lehrern in den kleinen Saal der Memminger Stadthalle zur Wahl eingeladen. Schulamtsdirektor Alfred Eberle beglückwünschte die 15 anwesenden Schülervertreterinnen und -vertreter und erläuterte ihnen anhand von Beispielen, die Möglichkeiten des Amtes. Schülervertreter haben grundsätzlich ein Informationsrecht über die Angelegenheiten, die für die Lernenden wichtig sind. Stellvertretend übermitteln die Vertreterinnen und Vertreter Wünsche, Anregungen und Vorschläge an die Lehrkräfte, die Schulleitung und an den Elternbeirat. Weiter sind sie Mittler zwischen Mitschülern und Lehrkräften. Schülersprecher werden selbst aktiv, reden und gestalten im Sinne ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler Schule mit und lernen damit die Kernpunkte der Demokratie kennen. Gewählt wurde in geheimer Abstimmung. Nicolas Weiss wird sich zudem als Bezirksschülersprecher zur Wahl stellen.