Sportschützengau Memmingen

Schützen: Neues Museum sorgt für Zuversicht

Schützengau Memmingen

Bewegung kommt nun ins „Haus der Schützenkultur“ im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren. Laut Bezirkstagspräsident Martin Sailer soll es „in der ersten Jahreshälfte 2023“ eröffnet werden.

Bild: Franz Kustermann

Bewegung kommt nun ins „Haus der Schützenkultur“ im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren. Laut Bezirkstagspräsident Martin Sailer soll es „in der ersten Jahreshälfte 2023“ eröffnet werden.

Bild: Franz Kustermann

Das Museum soll „in der ersten Jahreshälfte 2023“ eröffnet werden. Gauschützenmeister Norbert Endres freut sich darauf. Doch etwas anderes bereitet ihm Sorgen.
05.10.2021 | Stand: 14:30 Uhr

Das Coronavirus hat auch für die 4380 Erstmitglieder aus 42 Vereinen (plus 397 Zweitmitglieder) im Sportschützengau Memmingen zu „einer etwas schwierigen Zeit“ geführt. Wie Gauschützenmeister Norbert Endres bei der Generalversammlung über die vergangenen zwei Jahre berichtete, habe der Gauverband „einen Rückgang an Mitgliedern“ zu verzeichnen. Im Berichtszeitraum seien es 163 Schützen weniger gewesen.

Dennoch präsentierte Endres auch Positives: Das „Haus der Schützenkultur“ in Illerbeuren „soll 2023 eröffnet werden“. Das Prestigeobjekt wartet nach mehreren Pannen bereits seit Juli 2016 auf seine Eröffnung. Laut Bezirkstagspräsident Martin Sailer solle diese nun jedoch „in der ersten Jahreshälfte 2023“ erfolgen.

18 Monate lang herrschte bei den Schützen „Ruhe über allen Fluren“

18 Monate lang herrschte wegen Corona auch beim Schießsport „die sprichwörtliche Ruhe über allen Fluren“, bedauerte Endres; er hofft, dass diese nun endlich vorbei sei.

Der Gauvorstand freut über zwei neue Mitarbeiter: Helmut Mang (SV Unterhart) will sich um die Mitgliederverwaltung für den Rundenwettkampf kümmern. Sabine Schütz vom SSG Niederrieden will sich verstärkt um die Aus- und Weiterbildung, Schulungen und Kursen bemühen.

Die sportlichen Erfolge seien nach wie vor „sehr hoch angesiedelt“, freute sich Endres. Bei den wenigen Meisterschaften hätten Mitglieder des Gaues eine Reihe von Meistertiteln errungen. Wie Gausportleiter Herbert Miorin (Trunkelsberg) berichtete, holte beispielsweise das „Aushängeschild des Schützengaues Memmingen“, Erich Huber, bei der Deutschen Meisterschaft in München-Hochbrück seine nunmehr 50. Goldmedaille. „In der Zeit, als das Vereinsleben noch in Ordnung war“ wurde der Fünf-Gaue-Pokal in Eldern ausgetragen, woraus der Gau Memmingen als „Pokalsieger Luftgewehr“ hervorging. Die Ehrenscheibe gewann Gau-Ehrenschützenmeister Alexander Sirch aus Ottobeuren. Miorin: „Der hat sich gefreut wie ein Schneekönig!“

Beim „Pokal der Pokalsieger“ in Heimertingen gab es strahlende Gesichter

Auch beim „Pokal der Pokalsieger“ in Heimertingen gab es strahlende Sieger: „Eichenlaub“ Maria Steinbach gewann bei der Jugend und mit dem Luftgewehr. Mit der Luftpistole siegte Reichau. Beim 20. Gau-Seniorenschießen in Memmingerberg stiftete der Gau die Jubiläumsscheibe, die Peter Honold (Luftgewehr) und Ernst Leising (Luftpistole) – beide Bad Grönenbach – gewannen. Der Senioren-Rundenwettkampf konnte vor dem Ausbruch der Pandemie noch „ganz normal“ durchgeführt werden. Für die Gaumeisterschaft waren 652 Teilnehmer gemeldet. Heimertingen sahnte als Erster 35-mal Gold, 16-mal Silber und elfmal Bronze.

Als bei den Schützen wegen Corona nichts mehr ging

„Ab April 2020 ging dann nichts mehr“, klagte Miorin. Erst ab Oktober wurde mit der Gaumeisterschaft Bogen/Halle in Heimertingen wieder mit dem Betrieb begonnen – mit nur neun gemeldeten Teilnehmern. Danach wurden alle Rundenwettkämpfe in Schwaben abgesagt; auch die Bezirksmeisterschaft 2021 wurden gecancelt. Bei der Deutschen Meisterschaft (Luftpistole) belegte Marcel Engel (Erkheim) den ersten Platz in der Jugendklasse. Erich Huber (Eisenburg) belegte dort mit der Armbrust ebenfalls den ersten Platz. In der Rundenwettkampf-Bezirksliga 2019/2020 errang der SV Kronburg mit dem Luftgewehr den zweiten Platz. In der Bezirksoberliga wurde „Edelweiß“ Arlesried Vierter. In der Schwabenliga belegte Wolfertschwenden den siebten Platz. In der Saison 2020/2021 wurde Heimertingen mit der Luftpistole Erster. In der Schwabenliga errang Niederrieden den vierten Platz.

Mit der Sportpistole (25 Meter) siegte in der Bezirksliga Heimertingen. In der Bezirksoberliga platzierte sich Memmingerberg auf dem vierten Platz. In der Kategorie „Luftgewehr, Auflage“ siegte Lachen-Herbishofen. Erich Huber holte sich mit dem Zimmerstutzen bei der Deutschen Meisterschaft jüngst seine 50. Goldmedaille.

Gau-Jugendleiter Axel Wronowski freut sich über Deutschen Meister

Gau-Jugendleiter Axel Wronowski freute sich, dass Erkheim mit Marcel Engel einen Deutschen Meister vorweisen könne. Er rief die Jugendleiter in den Vereinen dazu auf, mehr mit dem Nachwuchs zu machen: „Mit Schießen allein lockt man heute niemand mehr hinter dem Ofen hervor“, mahnte er.

Gau-Damenleiterin Ramona Hänsler hofft, dass die Wettkämpfe nun wieder unter „normalen Bedingungen durchgeführt werden können“. Sie sagte auch: „Die Gau-Damenmannschaft freut sich sehr über Verstärkung.“ Das Gau-Seniorenschießen 2022 führt der Schützenverein Niederrieden durch, ebenso die nächste Gauversammlung und das Gauschießen im Jahr 2023. Mit dem Wettbewerb will die Zimmerstutzengesellschaft ihr 135-jähriges Bestehen feiern.

Um in Coronazeiten die Vereine etwas zu entlasten, erstattet ihnen der Gau heuer pro Mitglied einen Bonus von 50 Cent aus dem Beitrag zurück.