Hilfsaktion

Schüler von zwei Memminger Gymnasien wandern für Hochwasseropfer

BRK Hochwasser Katastrophengebiet Bad-Neuenahr Einsatz

Memminger Gymniasiasten haben für die Opfer der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz einen Spendenlauf veranstaltet.

Bild: BRK

Memminger Gymniasiasten haben für die Opfer der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz einen Spendenlauf veranstaltet.

Bild: BRK

Beim Wandertag von Strigel- und Vöhlin-Gymnasium lassen Sponsoren für jeden gelaufenen Kilometer etwas springen. So kommen fast 16 500 Euro für die Flutopfer zusammen.
25.10.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Kleine Schritte – große Wirkung: Die beiden Memminger Gymnasien, das Vöhlin-Gymnasium und das Bernhard-Strigel-Gymnasium, haben gemeinsam 16 475,80 Euro an das Bayerische Rote Kreuz (BRK) gespendet. Das ist das Ergebnis des ersten gemeinsamen Wandertags der Schulen, der als Sponsorenlauf stattfand.

„Das Geld wird den Haushalten in den betroffenen Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz zu Gute kommen, die unbürokratische Hilfe für elementare Dinge wie beispielsweise Haushaltsgeräte brauchen“, betonte der stellvertretende Kreisgeschäftsführer des BRK Memmingen/Unterallgäu, Heinz Scheitzeneder, bei der Spendenübergabe.

Wie der Wandertag zum Sponsorenlauf wurde, erklärten Schülerinnen und Schüler aus den fünften Klassen. „Wir sind von der Schule aus zehn Kilometer nach Dickenreishausen gelaufen“, sagte Frieda Abler aus dem Strigel-Gymnasium (BSG). „Und wir sind mit dem Bus nach Legau gefahren und dann von dort aus nach Bad Grönenbach gewandert. Das waren insgesamt elf Kilometer“, erzählte der Fünftklässler Louis Königsberger.

Betrag war jedem Unterstützer freigestellt

Vorher hatten sich die Schülerinnen und Schüler einen oder mehrere Sponsoren gesucht, die dann die gelaufenen Kilometer als Spende honorierten. „Mein Sponsor war meine Mutter“, berichtete Vöhlin-Schüler Sebastian Bous. Der Betrag pro Kilometer war jedem Unterstützer freigestellt. „Einige der Schülerinnen und Schüler waren so motiviert, dass sie sogar noch zusätzlich in der Nachbarschaft gesammelt haben“, weiß der Schulleiter des Bernhard-Strigel-Gymnasiums, Patrick Schmitt.

„Die so entstandene Summe ist, genauso wie die gelaufenen Kilometer der einzelnen Klassen, eine tolle Leistung“, lobte Altoberbürgermeister und BRK-Kreisverbandsvorsitzender Dr. Ivo Holzinger bei der Übergabe im BSG. Das Engagement der Schulen freut auch Rolf Mauer, den Leiter des BRK-Kriseninterventionsteams, der kurz nach der Unwetterkatastrophe im Bereich von Ahrweiler vor Ort war. „Das Ausmaß der Katastrophe war einfach überwältigend – die Bilder in den Medien konnten dabei nur einen Bruchteil der Zerstörung erfassen“, sagte er.

Für die Schülerinnen und Schüler war der Wandertag nicht nur eine gelungene Abwechslung im Schulalltag, sondern auch ein Zeichen für Solidarität zwischen den beiden Gymnasien und mit den Hochwasseropfern. Abschließend brachte es Frieda auf den Punkt: „Ich hatte den guten Zweck als Ansporn“. (ds)