Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Brand in Wolfertschwenden

So geht es nach dem Großbrand in Wolfertschwenden nun weiter

Die grünen Blechteile des ehemaligen Stalldachs liegen auf einem mehrere Meter hohen Haufen. Darunter liegen noch ein Fahrrad und ein Tretroller.

Die grünen Blechteile des ehemaligen Stalldachs liegen auf einem mehrere Meter hohen Haufen. Darunter liegen noch ein Fahrrad und ein Tretroller.

Bild: David Specht

Die grünen Blechteile des ehemaligen Stalldachs liegen auf einem mehrere Meter hohen Haufen. Darunter liegen noch ein Fahrrad und ein Tretroller.

Bild: David Specht

Mitglieder der Feuerwehr müssen in der nächsten Nacht nach dem Feuer erneut ausrücken. Woran das lag und wie es den Tieren des betroffenen Bauernhofs geht.
21.08.2020 | Stand: 17:55 Uhr

Die Kälbchen haben im Inneren ihrer Iglus Schutz vor der Sonne gesucht. Fast regungslos liegen sie dort auf dem Boden, erholen sich von den Erlebnissen des vergangenen Tages. In den großen weißen Iglus waren die Tiere auch, als in der Nacht auf Donnerstag der etwa 30 Meter entfernte Stall des landwirtschaftlichen Betriebs in Wolfertschwenden brannte. „Die Kälbchen hatten in der Nacht schon ein bisschen Action“, sagt Alexander Hiemer, Kommandant der Feuerwehr Wolfertschwenden.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat